Direkt zum Inhalt

KPMG-Studie: Entscheidungsträger weltweit rechnen mit Wirtschaftsaufschwung 2010

12.06.2009

Fast 90 Prozent der Unternehmen in Japan und 84 Prozent der Unternehmen in Singapur planen für die nächste Dekade radikale Veränderungen in ihren Geschäftsmodellen. Die Europäer sind hingegen noch unentschlossen, wie sie der Rezession am besten begegnen. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle KPMG Studie "Never catch a falling Knife".

Veränderungen planen nur 20 Prozent der Unternehmen in den Niederlanden, 30 Prozent in Ungarn, 42 Prozent in Großbritannien. Den höchsten Prozentsatz in Europa erreicht Irland mit 63 Prozent. Für die Studie wurden 850 Entscheidungsträger in 29 Ländern weltweit danach befragt, wie sie ihre kurz- und langfristigen Strategien ändern, um den Herausforderungen der weltweiten Rezession zu begegnen.

"Das auffälligste Ergebnis ist wohl die Aussage, dass 15 Prozent der befragten Entscheidungsträger weltweit der Meinung sind, diese Rezession sei bis dato beispiellos und unvergleichbar, sodass Erfahrungen der Vergangenheit auf diese Krise so gut wie nicht umzulegen sind", kommentiert KPMG-Geschäftsführer Gottwald Kranebitter die Umfrage. "In Deutschland, Italien und Ungarn sind es sogar über 40 Prozent, in Russland und China hingegen nur drei beziehungsweise vier Prozent. Es scheint, als sei Europa am meisten gefordert um die richtigen Aktionen in der Krise zu setzen.">>>

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
10.12.2018

Mobile Endgeräte und Unterhaltungselektronik sind inzwischen Teil der kindlichen Lebenswelt – egal ob Smartphone, Tablet oder Spielekonsole. Spezialversicherer Wertgarantie hat eine Studie in ...

Laut Criteo-Studie generieren europäische Händler mit Shopping-Apps damit 47 Prozent ihrer mobilen e-Commerce-Transaktionen. Weltweit nehmen In-App-Sales stark zu.
Branche
21.06.2018

Eine Studie von Criteo zeigt: Kunden werden zunehmend mobiler. 48 Prozent aller e-Commerce Sales in Deutschland finden mittlerweile mobil statt; Smartphones konnten im Jahresvergleich um 36 ...

E-Technik
24.05.2018

Laut einer aktuellen Frost & Sullivan-Studie wird der Markt für Gleichstrom-Energieverteilung voraussichtlich auf 40,1 Mio. US-Dollar 2025 anwachsen, bei einer durchschnittlichen jährlichen ...

Studienautorin Monika Wanjek und Geschäftsführer der AEA, Peter Traupmann
E-Mobility
17.01.2018

Laut Experten wird Mobilität in Zukunft verstärkt als Dienstleistung angeboten werden, bereits in zehn Jahren werden selbstfahrende Fahrzeuge in bestimmten Bereichen unterwegs sein.

Neben zwölf anderen Ländern wurde Österreich als „Innovation Champion“ ausgezeichnet
Aktuelles
11.01.2018

Österreich schnitt in der Studie der CTA besonders in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Breitband-Infrastruktur, sowie Rahmenbedingungen für selbstfahrende Fahrzeuge gut ab.

Werbung