Direkt zum Inhalt

Konjunkturklausel wurde bislang in 60 Unternehmen umgesetzt

06.11.2009

Die Klausel nimmt Rücksicht auf die unterschiedliche Wirtschaftslage der Betriebe. Dadurch werden Unternehmen rasch finanziell entlastet werden. Überdies geht die Kurzarbeit in der Elektro- und Elektronikindustrie zurück.

Die Konjunkturklausel bringt betroffenen Mitgliedsunternehmen des FEEI langfristig Vorteile, da sie die Belastung für zukünftige Lohn- und Gehaltserhöhungen reduziert. "Das jetzt vorliegende Ergebnis wurde durch das konstruktive Zusammenwirken beider Seiten möglich und stellt die gute sozialpartnerschaftliche Zusammenarbeit, die wir bereits seit vielen Jahren in der Elektro- und Elektronikindustrie pflegen, erneut unter Beweis", zeigte sich Albert Hochleitner, Obmann des FEEI - Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie, erfreut über die hohe Akzeptanz des gemeinsam mit Gewerkschaften und Betriebsräten umgesetzten Modells.

Insgesamt haben 78 Betriebe mit rund 20.000 Beschäftigten die Option beantragt. Damit sind rund ein Drittel aller dem Kollektivvertrag unterliegenden Beschäftigten betroffen. Die Konjunkturklausel wurde als Sonderregelung im Rahmen des diesjährigen Kollektivvertrags-Abschluss vereinbart. Alle Betriebe, die im 1. Quartal 2009 gegenüber dem Vorjahreszeitraum einen Umsatzrückgang von mindestens 15 Prozent hatten, können eine geringere Ist-Erhöhung von 1,4 statt 2,2 Prozent durchführen. Um die Klausel zu nutzen, musste die Einreichung bis 19. Juni beim FEEI oder den Gewerkschaften eingelangt sein. Die Bearbeitungsfrist endete mit 21. Oktober. 60 eingereichte Anträge wurden erfolgreich bearbeitet. Dies betrifft 16.000 Arbeitnehmer.

Einen positiven Trend gibt es bei der Kurzarbeit. Seit November 2008 hatten 26 Unternehmen der Elektro- und Elektronikindustrie Kurzarbeit in Anspruch genommen. 8.720 Beschäftigte waren in diesem Zeitraum insgesamt in Kurzarbeit. Während im Juli noch 5.200 Personen in Kurzarbeit waren, sind aktuell nur noch 3.947 Beschäftigte in elf Unternehmen davon betroffen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Media-Markt-Saturn meldet in Deutschland 20.000 Angestellte zur Kurzarbeit an.
Branche
27.03.2020

Media-Markt-Saturn hat für das Gros seiner deutschen Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet. Der Antrag betrifft rund 20.000 Angestellte.

Branche
23.03.2020

In den letzten Tagen wurde das Kurzarbeitsmodell mehrfach überarbeitet und bietet für Arbeitgeber eine wirtschaftlich interessante Alternative zum Mitarbeiterabbau. Die wichtigsten Fragen sowie ...

Branche
23.03.2020

Lehrlinge in Kurzarbeit bekommen volle Lehrlingsentschädigung und die Lehrzeit wird dadurch nicht verlängert.

Branche
23.03.2020

Die Regierung hat den Unternehmen ein ausgesprochen attraktives Kurzarbeitspaket geschnürt. Nachbesserungsbedarf gibt’s hier aber trotzdem – vor allem für Klein- und Mittelbetriebe.

Werbung