Direkt zum Inhalt

Kollektivvertrag: Kein Ergebnis in Verhandlungs-Runde 3, Gewerkschaften rufen zum Streik auf

28.04.2009

Laut Gewerkschaft seien die Angebote der Arbeitsgeber bislang unzureichend und inakzeptabel. Nun soll am 13. Mai gestreikt werden.

Auch die dritte Runde der Kollektivverhandlungen zwischen Gewerkschaft und Arbeitgebern brachte kein Ergebnis. Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und die Gewerkschaft Metall-Textil-Nahrung (GMTN) führen diese Verhandlungen für die rund 50.000 Beschäftigten in der Elektro- und Elektronikindustrie. Sie sitzen nun schon seit 1. April den Arbeitgebern gegenüber. Von einer Einigung ist man aber freilich noch meilenweit entfernt. "Den Weg aus der Krise erreichen wir nur gemeinsam und nicht durch Lohn- und Gehaltsdumping oder Lohn- und Gehaltskürzungen und dem Schüren von Angst, sondern mit Perspektiven für die Beschäftigten, die ihnen Einkommens- und Arbeitsplatzsicherheit bieten", sagt der stellvertretende Bundesgeschäftsführer der GPA-djp Karl Proyer.

"Fairen Lohn" auf der Straße einfordern

"Die ausgezeichneten wirtschaftlichen Erfolge der Unternehmen der letzten Jahre sind gemeinsam mit qualifizierten und engagierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern erwirtschaftet worden", sagt Rainer Wimmer, geschäftsführender Bundesvorsitzender der GMTN. "Dafür verdienen sich die Beschäftigten eine faire Lohn- und Gehaltserhöhungen, und nicht, dass sie von den Arbeitgebern im Regen stehen gelassen werden."

Diese wollen die GPA-djp und die GMTM nun auf der Straße einfordern. Am 13. Mai soll gestreikt werden. Auch die Gewerkschaft der Chemiearbeiter (GdC) und die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) unterstützt den Plan einer Großdemonstration. Andere Branchen wollen sich ebenfalls dem Streik anschließen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Karl Dürtscher, Bundesgeschäftsführer der GPA-djp.
Branche
25.10.2018

Bei den kommende Woche startenden Kollektivvertragsverhandlungen im Handel drängt die Gewerkschaft auf einen Ausgleich für die im Juli von ÖVP, FPÖ und NEOS beschlossene ...

Der neue Kollektivvertrag für die IT-Branche, der am 1. Jänner 2018 in Kraft tritt, soll mehr Flexibilität in der täglichen Praxis bringen.
Branche
21.12.2017

Praktikantenregelung schafft Rechtssicherheit für Mitarbeiter in Ausbildung.

Der Nikolaus 2017 bringt Handelsarbeitern eine KV-Lohnsteigerung um durchschnittlich 2,35 Prozent.
Aktuelles
06.12.2017

Die Sozialpartner im Handel bringen auch deutliche Rahmenrechtsverbesserungen auf den Weg.

Kollektivvertragsverhandlungen November 2017: Im neuen Gehaltssystem wurde das Einstiegsgehalt erhöht.
Aktuelles
23.11.2017

Der Abschluss umfasst ein Bildungspaket sowie das Gehaltsplus für 2018

Ab 1.1.2017 sieht der neue IT-KV eine Erhöhung der Ist-Gehaltssummen sowie Zulagen um 1,25 % vor.
Branche
17.10.2016

Ein neuer Kollektivvertrag für die IT-Branche tritt mit 1. Jänner 2017 in Kraft: So wird es für die Ist-Gehaltssumme und Zulagen eine Erhöhung um 1,25 Prozent geben.

Werbung