Direkt zum Inhalt

Kampf um jeden Aussteller? Jährliche IFA setzt CeBIT unter Druck

13.11.2005

Immer mehr unter Druck gerät die weltgrößte IT-Messe CeBIT. Durch den jährlichen Rhythmus der Berliner IFA droht jetzt ein Abwandern etlicher (UE-)Aussteller

Ein paar Absagen musste man in Hannover bereits verdauen - darunter auch ehemalige "Großaussteller" wie Sony (Elektrojournal Online berichtete) oder E-Plus. Mitverantwortlich dafür ist die IFA in Berlin, die vor allem auf UE-Hersteller eine offenbar geradezu magische Anziehungskraft ausübt. Im August hatten die CeBIT-Veranstalter noch mit einem Zuwachs von zehn Prozent der verkauften Fläche sowie der Aussteller gerechnet, derzeit liege der Anmeldestand nur mehr leicht über dem des Vorjahres, heißt es seitens der Deutschen Messe AG.
"Die meisten von uns angesprochenen Kunden besuchen keine IT- und Technologiemesse", argumentiert etwa Claas Sandrock, Unternehmenssprecher von E-Plus. Deshalb passe das Ausstellen auf der CeBIT auch nicht zum Gesamtauftritt des Unternehmens. "Die von E-Plus genannten Angaben für die Absage können wir nicht nachvollziehen", entgegnet Ernst Raue, zuständiges Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. Mit rund 480.000 Besuchern biete die CeBIT die qualitativ und quantitativ...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.01.2020

Am Tag der offenen Tür stellt das WIFI Wien die Digitalisierung in den Mittelpunkt. Über 60 Info-Veranstaltungen, Live-Erlebnisse in der digitalen Welt, individuelle Kursberatungen und ein ...

E-Technik
14.01.2020

Bei der Bau- und Wohnmesse im Salzburger Messezentrum gibt es für alle Renovierer, Sanierer oder Häuslbauer die richtigen Lösungen für das Zuhause. Veranstalter Reed Exhibitions erwartet vom 6. ...

E-Technik
14.01.2020

Der amtierende österreichische Staatsmeister in Elektro- und Installationstechnik Stefan Prader hat im Februar einen Fixtermin: Er wird auf der Messe Bauen & Energie Wien, die vom 20. bis 23. ...

Branche
13.01.2020

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 herrschen nun gedämpfte Erwartungen. Trotz allem bleibt die Stimmungslage aber positiv.

Werbung