Direkt zum Inhalt

Jetzt leistbar auch für kleine Unternehmen: Thermotests mit Infrarot

16.02.2006

Überhitzungsprobleme sind jetzt dank der neuen handlichen Infrarotkamera InfraCAM von Flir Systems – in Österreich durch nbn Elektronik vertreten – passé.
Mit dieser Kamera werden preisgünstige Infrarot-Untersuchungen von bestehenden Elektroinstallationen, aber auch die Prüfung von neuen Installationen zur Abnahme möglich.

Der Anwender erkennt mit der InfraCAM defekte Sicherungen und Kabel-Verbindungen ebenso einfach wie Schaltschrankelemente, die nicht mehr korrekt arbeiten.
Die Kamera zeigt durch verschiedene wählbare Farbpaletten sehr deutlich die Temperaturunterschiede von nur 0,2°C innerhalb eines großzügig dimensionierten Temperaturbereichs von -10ºC bis +350°C (siehe Bild rechts).
Durch die einfache Bedienung kann der Benutzer bereits nach wenigen Minuten die ersten Ergebnisse erzielen. Ein Staub- und Spritzwasserschutz gemäß Schutzart IP54 macht es möglich, dass die Kamera in rauer Umgebung drinnen und im Freien eingesetzt werden kann. Insgesamt speichert die InfraCAM bis zu 50 Infrarot-Bilder in ihrem internen Speicher, die einfach auf einen PC heruntergeladen werden können.
Mehr darüber lesen Sie in der März-Ausgabe des Elektrojournals.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung