Direkt zum Inhalt

Jetzt ist es fix: Die IFA 2020 findet nicht regulär statt

21.04.2020

Groß ist die Überraschung nicht wirklich, seit heute ist es aber auch offiziell: Aufgrund des seitens des Landes Berlin kommunizierten Verbots von Großveranstaltungen mit mehr als 5.000 Teilnehmern bis 24. Oktober 2020 kann die IFA 2020 nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.

Die Veranstalter der IFA, gfu und Messe Berlin, diskutieren aktuell die nun notwendigen Schritte und finalisieren ein bereits in der Erarbeitung befindliches Alternativkonzept für die IFA 2020, das auf den Stärken der IFA als Leitmesse und führende Innovationsplattform aufbauen wird. Weitere Details zur aktualisierten Planung werden in Kürze vorgestellt.

Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu Consumer und Home Electronics GmbH erklärt dazu: „Die neuen Rahmenbedingungen treffen uns natürlich nicht völlig überraschend. Sie schaffen nun aber Klarheit und ermöglichen uns, gemeinsam mit unserem Partner Messe Berlin sowie namhaften Ausstellern, eine konkrete Planung und Vorbereitung.“

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
09.06.2020

94 Prozent der Firmen haben mit den wirtschaftlichen Folgen von Covid-19 zu kämpfen. Bei einem Drittel der Unternehmen steigen die Umsätze inzwischen allerdings wieder an. Das Zahlungsverhalten ...

Branche
19.05.2020

Die IFA 2020 wird vom 3. bis 5. September als dreitägige Veranstaltung mit enger Teilnehmerbegrenzung stattfinden. Dabei wird man sich vollständig auf die B2B-Kernfunktionen der IFA konzentrieren ...

Branche
19.05.2020

Im ersten Quartal 2020 zeigt der Markt für technische Konsumgüter einen Rückgang von 1,6 Prozent im Umsatz. Zu beachten ist hier allerdings, dass die Zahlen von der Corona-Krise durch ...

Branche
19.05.2020

Auch wenn die Corona-Maßnahmen nach und nach gelockert werden, das Gebot des Abstandhaltens und der damit einhergehenden Festlegung einer maximal zulässigen Kundenanzahl dürfte für Geschäfte noch ...

Die Staatshilfe ist unter Dach und Fach, jetzt sollen auch die Lieferanten zahlen.
Branche
14.05.2020

Die Coronakrise hat auch die Media-Saturn-Mutter schwer gebeutelt. Einen Nettoverlust von 309 Mio. Euro steht im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 (Ende März) zu Buche. Die Lieferanten ...

Werbung