Direkt zum Inhalt

IT-Energieausgaben: Der Mittelstand kapituliert vor der Kosten-Explosion

14.11.2007

Zu diesem Ergebnis gelangt IBM in der aktuellen Studie "Grüne IT im Mittelstand", wofür 1.400 Unternehmen in acht Ländern befragt wurden.

"Das Thema ist längst nicht mehr nur Marketing-Selbstzweck für die Unternehmen. Vielmehr belasten die Kosten für Energie fressende Rechenzentren die Firmenrechnungen schwer", sagt Ralph Boßler, Geschäftsführer des IT-Systemhauses Sylphen und Betreiber des Blogging-Portals Grüne IT. Nach Meinung des Experten hapert es mit der Umsetzung in vielen Betrieben aber noch, wobei weniger strategische als personalbedingte Modernisierungen der bestehenden IT-Struktur vorgenommen werden.
Boßler fügt hinzu, dass der Trend zur "Grünen IT" nicht nur von der Nachfrage-, sondern auch angebotsbezogen von der Herstellerseite besteht.

Im Detail kommt die Erhebung zu dem Schluss, dass sich 58 Prozent der mittelständischen Unternehmen weltweit besorgt über den Zustand der Umwelt zeigen. Weitere 44 Prozent haben vor diesem Hintergrund eigene Umweltschutzziele für sich festgelegt.
Erste Resultate zeigen, dass international bereits 55 Prozent der Firmen aktiv geworden sind oder im kommenden Jahr dazu übergehen wollen, an der Energiekostensenkung zu arbeiten. Zumal selbst einfachste Maßnahmen wie der Einsatz einer Energie sparenden Beleuchtung oder die automatische Abschaltung nicht genutzter Energieverbraucher bislang häufig ungenützte Potenziale bergen, so Branchenexperten.
Der Kauf Energie sparender Geräte (forcieren weltweit 33 Prozent der KMU), Server-Konsolidierungen (22 Prozent) oder eine bessere Auslastung der Geräte (ebenfalls 22 Prozent) bilden dabei effiziente Strategien.

Ein umfassendes Maßnahmenpaket hin zu "Grüner IT" besitzt vor den jüngst veröffentlichten Zahlen des Marktforschers IDC seine Gültigkeit. Demnach muss von jedem in IT investierten Dollar die Hälfte für Energiekosten aufgewendet werden. (pte)

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Das Aus für das Geoblocking in der EU vom 21.11.2017 wird in der Branche mehrheitlich als schlechte Nachricht empfunden.
Aktuelles
22.11.2017

Österreichs Handel sieht Attacke auf die unternehmerische Freiheit und befürchtet Mehr an Bürokratie und Kosten.

Sven Glatter, Geschäftsführer comTeam: growr klärt über die eigenen Wingwomen und Wingmen alle wichtigen Fragen beim Aufbau eines Unternehmens.
Branche
07.11.2017

Neben Serviceleistungen rund um die Büroorganisation vermittelt growr auch Ansprechpartner für viele Bereiche.

Der neue Lehrberuf versteht sich als Ergänzung zu den bisherigen klassischen dualen Ausbildungswegen im Einzel- und Großhandel und in das System der kaufmännisch-administrativen Lehrberufe.
Aktuelles
21.09.2017

Die Ausbildung betrifft den Aufbau von Onlineshops, die Webanalyse zum Kaufverhalten des Kunden, auch die Abgrenzung gegenüber dem Wettbewerb.

Boris Baresic ist neuer Channel Marketing Manager Geschäftskunden für die DACH-Region: „Ich freue mich darauf, zum starken Partnerkanal von Gigaset pro in der DACH-Region beizutragen.“
Aktuelles
20.09.2017

Zu Baresicʼ Hauptaufgaben wird das Gigaset pro Marketing in Deutschland, Österreich und der Schweiz gehören.

Insgesamt 25 Mal macht die digital.now Roadshow in ganz Österreich Station.
Branche
14.09.2017

Die Digitalisierung verändert alles – gerade KMU sind gefordert, hier Schritt zu halten, um im wirtschaftlichen Wettbewerb bestehen zu können.

Werbung