Direkt zum Inhalt

Insolvenzstatistik: gute Konjunktur, allerdings mehr Pleiten im Handel

31.10.2018

Die Firmeninsolvenzen stagnieren dank einer guten Konjunktur. Die Zahlen der Creditreform Firmeninsolvenzstatistik für das 1. bis 3. Quartal 2018 weisen nur einen leichten Anstieg der um 0,6% auf etwas mehr als 3.900 Fälle. Im Handel stiegen die Insolvenzen allerdings um 7,9%.

Die Zahl der eröffneten Verfahren ist um 0,9% auf 2.347 gestiegen. In 1.602 Fällen (+0,3%) wurden die Insolvenzanträge mangels kostendeckenden Vermögens abgewiesen. Die Höhe der Insolvenzverbindlichkeiten beläuft sich auf rund 1 Mrd. Euro (+29%). Rund 10.000 Arbeitsplätze und 47.000 Gläubiger waren betroffen. Die Insolvenzursachen liegen hauptsächlich in Managementfehlern sowie im Wettbewerbsdruck, der sich auf sinkende Preise und Margen niederschlägt.

Besonders erfreulich ist die Entwicklung in den für die Konjunktur- und Arbeitsmarktentwicklung wichtigen Branchen „Sachgütererzeugung“ (-9,7%), „Bauwesen“ (-6,9%) sowie im Tourismus (-7,2%). Dem gegenüber berichten nur drei Branchen von steigenden Insolvenzen: „Kredit- und Versicherungswesen“ (+14,1%), das Transportwesen (+3,5%) und „Handel“ (+7,9%).

Bundesländervergleich

Den stärksten Anstieg verzeichneten das Burgenland (+10,9%), Vorarlberg (+8,2%) und Niederösterreich (+7,7%). Entgegen dem Österreichtrend gingen die Insolvenzen zurück in Tirol (-11,5%), Salzburg (-9,7%) und in Oberösterreich (-3,6%). Die höchste Insolvenzbetroffenheit herrschte in der Bundeshauptstadt mit 16 Insolvenzen pro 1.000 Unternehmen, die geringste in Tirol mit 6 von 1.000 Unternehmen. Österreichweit mußten rund 11 von 1.000 Unternehmen den Gang zum Insolvenzgericht antreten.

Dank guter Konjunktur, niedriger Zinsen und des aufgrund der sinkenden Arbeitslosigkeit stabilen Binnenkonsums stagnieren auch die Firmeninsolvenzen. Allerdings ziehen einige unsichere Gewitterwolken am internationalen Konjunkturhimmel herauf, Stichworte: BREXIT, Trump`scher Protektionismus, Krieg der Zölle. Es ist daher den heimischen Unternehmen zur Vorsicht zu raten. „Spare in der Zeit, dann hast du in der Not“ lautet nun das Credo sein, das die Creditreform ausgibt.

Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung