Direkt zum Inhalt

IEC veröffentlicht Whitepaper „IoT 2020“

22.03.2017

Die intelligente Vernetzung aller Ressourcen über das so genannte Internet der Dinge (auch Internet of Things, IoT) soll zu einigen Veränderungen in unserer Gesellschaft führen. Im IoT kommunizieren und interagieren intelligente physische Objekte, wie kleinste eingebettete Computer, Sensoren und Aktuatoren. Diese Objekte bekommen durch ihre Vernetzung neue Eigenschaften und Funktionen und zielen darauf ab, die Leistung von technischen Systemen weiter zu erhöhen und den Menschen im beruflichen wie privaten Bereich unmerkbar zu unterstützen.

Zusätzlich zu den technologischen Herausforderungen stellen sich vor allem Fragen zur Sicherheit, Interoperabilität sowie Skalierbarkeit des künftigen IoT. Wie bei vielen neuen Technologien werden derzeit parallel unterschiedliche Ansätze und Lösungen entwickelt. Um die ehrgeizigen Visionen des IoT tatsächlich nutzbar zu machen, ist eine umsichtige und vorausschauende Standardisierung erforderlich. Daher hat die internationale elektrotechnische Normungsorganisation IEC jüngst ein Whitepaper mit Empfehlungen für alle Stakeholder in der internationalen Normung veröffentlicht.

Das Whitepaper mit dem Titel „IoT 2020 – Smart and secure IoT platform“ geht dabei vor allem auf die Art der Sammlung und Analyse der umfassenden Daten ein. Wesentlichster Aspekt ist die Datensicherheit (Security), aber auch Fragen des Zusammenwirkens der unterschiedlichen Objekte im IoT (Interoperabilität) sowie eine künftige Erweiterung (Skalierbarkeit) der Plattform werden angesprochen.

Heutiger Stand und Anwendungsbeispiele

Das vorliegende Whitepaper gibt zunächst einen Überblick über den heutigen Stand des IoT und präsentiert Anwendungsbeispiele aus der Industrie sowie dem öffentlichen und privaten Bereich. Dabei werden aktuelle ebenso wie künftige Erfordernisse in Hinblick auf eine intelligente und sichere IoT-Plattform aufgezeigt.

Das Joint Technical Committee JTC 1 der internationalen Normungsorganisationen ISO und IEC hat den kommenden Anforderungen und Entwicklungen Rechnung getragen und vor kurzem das Subkomitee 41 „Internet of Things and related technologies“ gegründet. Das umfassende Thema dieses internationalen Gremiums wird in Österreich vom OVE in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit ASI gespiegelt bzw. bearbeitet.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Die WLAN-fähigen Hausgeräte können per Home Connect App einfach von unterwegs aus gesteuert werden
Hausgeräte
17.04.2018

„Seamless Life“ – dafür setzt sich Siemens Hausgeräte bei seinen digital vernetzten Geräten ein. Wer jetzt ein solches kauft, erspart sich 100 Euro.

Hora eTec mit Hauptsitz in Bünde setzt in Zukunft verstärkt auf Elektrotechnik
Installation
06.04.2018

Hora-Werk heißt nun Hora eTec. Damit schlägt der Hersteller von Zerspanteilen und Elektrotechnik ein neues Firmenkapitel auf.

Der automatische Netzumschalter TruOne integriert alle notwendigen Sensoren und Steuerungselemente für kritische Umschaltvorgänge in einem Gerät.
Produkte
06.03.2018

ABB stellt mit TruOne den ersten Lasttrennschalter mit integrierter Umschalteinrichtung vor.

Das Familienunternehmen Esl im Lungau hat sich dazu entschlossen, Partnerbetrieb bei Red Zac zu werden (l.n.r.): Wilfried Esl , Veronika Esl, Wilhelm Esl, Michael Schnedlitz und Armin Esl
Aktuelles
01.12.2017

Die Firma Esl in Tamsweg (Salzburg) ist neuer Partner der Elektronikkooperation in Magenta.

V.l.n.r.: Robert Trappl, Harald Mahrer, Sarah Spiekermann-Hoff, Michaela Kardeis, Alfred Harl, Sophie Karmasin, Claudia Schanza und Philipp Graf
Branche
29.11.2017

Das 15-jährige Jubiläum war völlig ausgebucht. Im Zentrum standen Digitalisierung und künstliche Intelligenz.

Werbung