Direkt zum Inhalt

„Ich habe den Eindruck, die Politik will nur noch Konzerne in diesem Land“

09.02.2017

Wolfgang Brandstetter von Expert Oberklammer ist Staatsmeister der Jungelektrotechniker. Damit sorgt ein weiterer Lehrling des Fachbetriebs für Aufsehen bei den Skills. Im aktuellen Print-Elektrojournal erklärt Chef Karl Oberklammer, was er von der Lehrlingsausbildung in Österreich hält. Im zweiten Teil der der Story spricht der E-Profi über Konzerne, Politik und die zerstörerische Geiz-ist-Mentalität.

Die Karten im Steuer-Poker sind nicht gleich verteilt, ärgert sich Karl Oberklammer, Geschäftsführer der Elektro-Oberklammer GmbH aus Waydhofen/Ybbs. Die großen Konzerne, die würden es sich richten und den Steuersitz schnellmal so verlegen, bevor die Finanz bei ihnen anklopft. Völlig legal, versteht sich. „Die Rechnung zahlen die Kleinen. Sie werden im Gegenzug auf Teufel komm raus gestraft, damit das Budgetloch gestopft werden kann." Und wenn das Geld trotzdem nicht reicht, dann würden in den öffentlichen Diskussionen populistisch Schuldige präsentiert. Zum Beispiel Flüchtlinge. "Aber das ist ein Blödsinn. Wir fahren in Österreich bereits seit einigen Jahren in Richtung Wand. Ich habe den Eindruck, die Politik will nur noch Konzerne in diesem Land. Offenbar sind sich Politiker nicht darüber bewusst, was es bedeutet, wenn es keine KMU mehr gibt.“

Er selbst dürfe sich eigentlich nicht beschweren, sagt Oberklammer. Er habe sein ganzes Leben in der „innovativste und schönste Branche der Welt“ gearbeitet. Das Geschäft mit der Elektrotechnik laufe derzeit sehr stark, auch der Handel passe. Oberklammer will aber noch heuer in Pension gehen und das Geschäft an die nächste Generation weitergeben. Und gerade im Sinne der Jungen müssten die Verantwortlichen schleunigst einige Fehlentwicklungen korrigieren. „Ich befürworte einen starken Sozialstaat. Der muss aber auch finanziert werden. Das heißt, Unternehmer müssen verdienen können und die großen Konzerne ihren Teil abführen. Aber das begreifen die Politiker nicht.“ Zum Verdienen braucht es freilich stabile Preise, derzeit herrsche aber ein Geiz-ist-geil-Mentalität vor, die der Branche auf kurz oder lang auf den Kopf fallen werde. „Und wenn die Spanne fällt, wo spart man? Beim größten Brocken, der Dienstleistung, womit wir beim Thema Mitarbeiterführung und Qualität sind.“

Autor/in:
Alexander Zechmeister
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will, Handelsverband-GF: "Auch Steuerprivilegien der Drittstaaten-Händler müssen aufgelöst werden."
Aktuelles
28.04.2017

Die Umgehung der Umsatzsteuer bei Versand in die EU muss abgeschafft werden, fordert der Handelsverband. Denn dem Staat entgehen damit Millionen Euro, und heimische (Elektro-) Händler werden unter ...

Die Zahlen für den österreichischen Elektrohandel sehen für heuer gut aus.
Branche
12.09.2016

Die WKO prognostiziert Umsatzsteigerungen für die gesamte Elektrobranche – lediglich bei den Fotogeräten geht das Geschäft zurück.

E-Technik
04.04.2016

„Energie sparen und Energieeffizienz" waren die Fokusthemen auf der Hausmesse von Resch Elektronik. Diesen Schwerpunkt unterstrichen verschiedene Fachvorträge, die die Thematik von verschiedenen ...

Workshop „Komm ins HANDELn“ (v.l.n.r.): GF Rudolf Vogt, Wolfgang Lödl (3. Platz), Emre Kücük (1. Platz), Fabio Elian (2. Platz), BZ-Vors. Roman Adametz.
Branche
09.03.2016

Der Berufszweig Elektrohandel will junge Menschen in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit stärken. Ein Workshop für die Wiener Lehrlinge will sie zudem fit für ihr berufliches Handeln machen.

Branche
27.01.2016

Der heimische Einzelhandel hat im vergangenen Jahr hauptsächlich aufgrund des Internet-Geschäfts und der guten Entwicklung im Lebensmittelhandel (LEH) Steigerungsraten erzielt. Während die Umsätze ...

Werbung