Direkt zum Inhalt

Horror: AEG-Stammwerk steht vor Schließung, jetzt werden „Optionen“ geprüft

08.06.2005

Wochenlang kolportiert, droht der Hausgeräte-Produktion in Nürnberg jetzt tatsächlich das Aus.

Weiße Ware, dunkle Wolken. Die Vorgänge um das traditionsreiche AEG-Werk in Nürnberg erschüttern die Branche

Das Stammwerk, in dem Waschautomaten und Geschirrspüler hergestellt werden (im Vorjahr noch über 1,6 Mio. Stück!), beschäftigt 1.750 Mitarbeiter. Gestern, Dienstag, soll der Electrolux-Aufsichtsrat das AEG-Management mit einer entsprechenden „Untersuchung“ beauftragt haben, berichtet die FAZ. Davon nicht betroffen ist übrigens das AEG-Werk im mittelfränkischen Rothenburg, wo rund tausend Beschäftigte Herde und Kochfelder produzieren.
Schon am 15. Februar gaben die Schweden, die AEG 1994 gekauft und vor einem Jahr auch die globalen Rechte an der Marke erworben haben, nach einem Gewinn-Rückgang bekannt, dass etwa die Hälfte der Werke in den so genannten Hochlohn-Ländern gefährdet sei und daher verlagert oder geschlossen werden könne. Im April wurden dann zwar vier europäische Werke konkret benannt, ein deutsches war aber zunächst nicht darunter.
Die Begründung für das nun offenbar bevorstehende Ende der AEG-Ära in der deutschen Lebkuchen-Metropole liefert Electrolux-Manager Johan Bygge pro forma noch nach:

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung