Direkt zum Inhalt

HK-Wahl: Wolfgang Haybäck kandidiert nicht mehr in Wien

24.01.2005

Die HK-Wahl Mitte März wirft ihre – überraschenden – Schatten voraus: Dipl.-Ing. Wolfgang Haybäck (Bild links), derzeit sowohl Bundesinnungsmeister als auch Wiener Innungsmeister, kandidiert im März nur noch für die Bundesinnung und nicht mehr für die Spitzenposition in der Wiener Landesinnung! Allerdings wird er – so er gewählt wird – einfaches Ausschussmitglied bleiben.

Wolfgang Haybäck hat in Wien zwei volle Perioden als Innungsmeister hinter sich. "Ich will", so Haybäck gegenüber ElektrojournalOnline, "Jüngeren Platz machen".

Der Jüngere ist Ing. Josef Witke (Bild rechts), langjähriger Berufsgruppenobmann der Kommunikationselektroniker. So der Wirtschaftsbund bei der Wahl die Mehrheit erringt, wird Witke neuer Innungsmeister. Damit stünde erstmals ein gestandener Kommunikationselektroniker der Innung vor. Witke ist aber auch als konzessionierter Elektrotechniker tätig.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Schnee und Eis getrotzt: Agfeo auf Schulungs-Tour durch Österreich
Branche
12.02.2018

Agfeo nutzte die Infrastruktur von Sonepar, um den Fachhändlern die Technik der ES-Kommunikationssysteme näher zu bringen.

Stefan Regel verantwortet seit Anfang Februar Marketing & Sales bei Bosch Hausgeräte Österreich
Branche
12.02.2018

Stefan Regel hat die Verantwortung für Marketing und Vertrieb übernommen

Eneo zeigte verschiedene Kameras zur Überwachung
Aktuelles
09.02.2018

Nach Düsseldorf, Frankfurt und München war die Sicherheits-Roadshow Security on Tour dieses Jahr auch in Wien zu Gast. 22 Security-Hersteller informierten im Eventhotel Pyramide Vösendorf über ...

Ausgezeichnet: Beurer ist  "Fachhandelsmarke des Jahres"
Branche
08.02.2018

Plus X Award lässt jedes Jahr Deutschlands Fachhandel die besten Fachhandelsmarken zu wählen. Beurer konnte seinen Titel verteidigen und ist zum dritten Mal in Folge „Fachhandelsmarke des Jahres ...

Der Hochlauf des neuen LED-Werks in Kulim (Malaysia )schlägt sich negativ auf das Ergebnis von Osram nieder.
Branche
08.02.2018

Negative Währungseffekte, höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung und kurzfristige Effekte aus erweiterten Produktionskapazitäten belasten das Ergebnis.

Werbung