Direkt zum Inhalt

Hiobsbotschaft: Computerriese Lenovo kündigt weltweit 2.500 Mitarbeiter

08.01.2009

Das ist mehr als jeder zehnte. Laut Unternehmen seien die Maßnahmen notwendig, um im Wettbewerb bestehen zu können.

Bis März 2010 will der Computerriese rund 220 Millionen Euro einsparen heißt es seitens des chinesischen Unternehmens. Daher müssen 11 Prozent der Mitarbeiter weltweit ihren Hut nehmen.

Weiters kürzt das Unternehmen Prämien für Spitzenmanager um bis um die Hälfte. Für Lenovo Präsident William Amelio seien die Maßnahmen nicht einfach, doch seien sie notwendig um in der Wirtschaftskrise im Wettbewerb bestehen zu können. Zwar sei die Integration des PC-Geschäfts von IBM, das Lenovo 2004 übernahm, ein Erfolg, dennoch habe das Ergebnis im letzten Quartal die Erwartungen nicht erfüllt, heißt es aus dem Vorstand. Über die Quartals-Zahlen, hüllt das Unternehmen den Mantel des Schweigens.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Multimedia
02.06.2011

Lenovo befindet sich wieder auf Shopping-Tour. Ziel der Begierde des chinesischen PC-Herstellers ist diesmal der deutsche Hersteller Medion – bestens bekannt aus Aldi, Hofer und Co. 629 Mio. Euro ...

Multimedia
07.10.2008

"Siemens hatte das Recht, seine Anteile dem Partner Fujitsu bis Ende September anzudienen - und das ist auch geschehen", zitiert das Magazin ein nicht näher genanntes Siemens-Aufsichtsratsmitglied ...

Multimedia
25.07.2007

"Es ist an der Zeit, dass Wireless-USB die Phase der Power-Point-Folien verlässt und zur Marktreife gelangt", meint Jagdish Rebello, Analyst beim Marktforscher iSuppli. Die ersten Geräte mit der ...

Multimedia
03.03.2007

Die Stromspeicher können überhitzen und Brände verursachen, teilte das Unternehmen in Raleigh, North Carolina, mit. Damit muss der Notebook-Hersteller bereits zum zweiten Mal binnen eines halben ...

Multimedia
23.10.2006

"Wir haben es intensiv diskutiert, wollen unsere Prioritäten aber anders setzen", bestätigte ein Lenovo-Sprecher entsprechende Berichte der "Financial Times Deutschland (FTD)". Ursprünglich hatte ...

Werbung