Direkt zum Inhalt

Handelsverband: Sonntagsöffnung ist primär für Möbelhandel ein Thema

05.07.2007

Eine diesbezügliche Regelung sei nur für bestimmte Branchen wie etwa den Möbelhandel von Belang.

"Der Wunsch, die Geschäfte am Sonntag offen halten zu dürfen, wird in der Praxis nur von einigen Sektoren formuliert", erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Dr. Stefan Mumelter. Dieses Thema betreffe vor allem den Tourismus - wofür es ja bereits Lösungen gebe -, aber beispielsweise auch den Möbelhandel.

"Es ist daher nicht notwendig, flächendeckend die Sonntagsöffnung zu regeln", meint Mumelter. "Es geht vielmehr um praktikable, auch gesellschaftspolitisch umsetzbare Lösungen im Interesse des Handels und der Wirtschaft."

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.02.2019

Online-Handelsriese Amazon will die anlaufenden Ermittlungen der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) gegen den Konzern zwar nicht kommentieren, zeigt sich jedoch kooperativ. Derweilen warnt die ...

Branche
14.02.2019

Die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) hat auf die ...

Branche
10.12.2018

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat vom Handelsverband eine Beschwerde gegen Amazon erhalten und prüft nun, ob ein begründeter Verdacht vorliegt und Ermittlungen eingeleitet werden sollen. Da es auch ...

6 von 10 Österreichen klicken sich nach China.
Branche
16.10.2018

Tmall, AliExpress oder Wish. Chinesische Online-Plattformen versuchen schon länger am europäischen Markt Fuß zu fassen. Nun besagt der Handelsverband Consumer Check, dass bereits sechs von zehn  ...

Rund sieben Milliarden Euro gehen der EU jährlich durch die Lappen, weil Online-Versender ihre Abgaben nicht regelkonform abführen.
Branche
18.09.2018

Vor allem asiatische Online-Händler umgehen oft ihre Abgabepflichten in Europa. Der Handelsverband wünscht sich deshalb nun härtere Sanktionen für ...

Werbung