Direkt zum Inhalt

Greenpeace: 350 Mio. Tonnen weniger Kohlendioxid durch Photovoltaik

19.09.2006

Wie pressetext austria berichtet, hat Greenpeace gemeinsam mit dem europäischen Solarindustrieverband den Solar Generation Report nun bereits zum dritten Mal veröffentlicht. Demnach soll das dynamische Wachstum der Photovoltaik-Industrie innerhalb der nächsten 20 Jahre nicht nur rund zwei Milliarden Menschen mit Strom aus der Solarenergie versorgen, sondern ab 2025 auch den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid um 350 Mio. Tonnen pro Jahr reduzieren. Bereits jetzt erfüllt der Photovoltaik-Markt die gesteckten Ziele für 2009, die im ersten Solar Generation Report prognostiziert worden sind.„Inzwischen rechnen wir mit einer Konsolidierung auf hohem Niveau“, so Greenpeace-Energieexperte Jörg Feddern. „Bis 2009 soll die jährliche Wachstumsrate weltweit bei 35 Prozent liegen, zwischen 2010 und 2015 wird sie auf 26 Prozent sinken.“ Bis 2025 könnten demnach 589 Terrawatt Solarstrom pro Stunde produziert werden. Damit wären 20 Prozent...

Feddern: „Die nächsten zwei Jahre sind entscheidend“

...des Strombedarfs der EU-25-Länder gedeckt!
Folgende Faktoren spielen eine wichtige Rolle für das Wachstum des Photovoltaik-Marktes: "Einerseits ist es wichtig, dass Netzbetreiber sowohl bei Solar- als auch bei Windenergie verpflichtet sind, den Strom in ihr Netz aufzunehmen. Andererseits muss aber auch von Seiten der Kunden die Akzeptanz für Solarstromanlagen gegeben sein", so Feddern.
Während die Investitionen für Solarstromanlagen dieses Jahr in Deutschland bei rund einer Mrd. Euro liegen, soll sich diese Zahl bis 2025 versiebenfachen. Das Marktvolumen wird nach Schätzungen innerhalb der nächsten 20 Jahre auf 110 Mrd. Euro anwachsen, zusätzlich könnten 80.000 Arbeitsplätze in der Branche entstehen.

"Die nächsten zwei Jahre sind entscheidend dafür, die Solarindustrie weltweit aus dem Nischenmarkt zu holen. Wichtig ist dabei, den degressiven Charakter des Vergütungssystems zu erhalten und die Hersteller dazu anzuhalten, innovativ zu arbeiten", betont Feddern abschließend.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
01.10.2020

Nach dem gelungenen Auftakt der ersten Kooperationsveranstaltung zwischen der Technologieplattform Photovoltaik (TPPV) und dem Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) gibt’s heuer eine ...

Der Gesetzesentwurf sieht einen Mix aus Einmal-Zuschüssen (Investitionsförderung) und Marktprämien für neue Projekte vor, um die gesamte Anwendungspalette der PV vollständig zu nutzen.
E-Technik
16.09.2020

Nach arbeitsreichen Monaten wurde nun der Entwurf des Erneuerbaren Ausbau Gesetzes von Bundesministerin Leonore Gewessler und Staatssekretär Magnus Brunner präsentiert. Der Entwurf ist das bisher ...

E-Technik
14.07.2020

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Photovoltaik-Branche ein Zubauplus von 33 Prozent verzeichnet. Das macht insgesamt 247 Megawatt Sonnenstrom.

E-Technik
13.07.2020

Für die Installation von Photovoltaikmodulen braucht es große Flächen, wenn man die Energie als Primärenergie nutzen möchte. Derartige Flächen gäbe es im Bereich des hochrangigen Straßennetzes. ...

Egal, ob Ziegel- oder Flachdächer, Freifeld, Zäune, Carports oder Terrassenüberdachungen – Elektriker und Monteure konnten sich bei dem Montage-Workshop, den Suntastic.Solar am 25. und 26. Mai abhielt, zu jeder erdenklichen Montage-Lösung für Photovoltaik auf den neuesten Stand bringen.
E-Technik
01.07.2020

Wie schon 2018 war auch der heurige Montage-Workshop, der letzte Woche am 25. und 26. Juni stattfand, ein großer Erfolg. Rund 120 Elektriker und Monteure nutzten die Gelegenheit, sich an den ...

Werbung