Direkt zum Inhalt

Greenpeace: 350 Mio. Tonnen weniger Kohlendioxid durch Photovoltaik

19.09.2006

Wie pressetext austria berichtet, hat Greenpeace gemeinsam mit dem europäischen Solarindustrieverband den Solar Generation Report nun bereits zum dritten Mal veröffentlicht. Demnach soll das dynamische Wachstum der Photovoltaik-Industrie innerhalb der nächsten 20 Jahre nicht nur rund zwei Milliarden Menschen mit Strom aus der Solarenergie versorgen, sondern ab 2025 auch den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid um 350 Mio. Tonnen pro Jahr reduzieren. Bereits jetzt erfüllt der Photovoltaik-Markt die gesteckten Ziele für 2009, die im ersten Solar Generation Report prognostiziert worden sind.„Inzwischen rechnen wir mit einer Konsolidierung auf hohem Niveau“, so Greenpeace-Energieexperte Jörg Feddern. „Bis 2009 soll die jährliche Wachstumsrate weltweit bei 35 Prozent liegen, zwischen 2010 und 2015 wird sie auf 26 Prozent sinken.“ Bis 2025 könnten demnach 589 Terrawatt Solarstrom pro Stunde produziert werden. Damit wären 20 Prozent...

Feddern: „Die nächsten zwei Jahre sind entscheidend“

...des Strombedarfs der EU-25-Länder gedeckt!
Folgende Faktoren spielen eine wichtige Rolle für das Wachstum des Photovoltaik-Marktes: "Einerseits ist es wichtig, dass Netzbetreiber sowohl bei Solar- als auch bei Windenergie verpflichtet sind, den Strom in ihr Netz aufzunehmen. Andererseits muss aber auch von Seiten der Kunden die Akzeptanz für Solarstromanlagen gegeben sein", so Feddern.
Während die Investitionen für Solarstromanlagen dieses Jahr in Deutschland bei rund einer Mrd. Euro liegen, soll sich diese Zahl bis 2025 versiebenfachen. Das Marktvolumen wird nach Schätzungen innerhalb der nächsten 20 Jahre auf 110 Mrd. Euro anwachsen, zusätzlich könnten 80.000 Arbeitsplätze in der Branche entstehen.

"Die nächsten zwei Jahre sind entscheidend dafür, die Solarindustrie weltweit aus dem Nischenmarkt zu holen. Wichtig ist dabei, den degressiven Charakter des Vergütungssystems zu erhalten und die Hersteller dazu anzuhalten, innovativ zu arbeiten", betont Feddern abschließend.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Visionär und Vordenker: Hans Kronberger
E-Technik
18.07.2018

Ein dunkler Tag für die Sonnenenergie: Der Journalist, Autor, Energieexperte, EU-Abgeordnete und hochgeschätzter Elektrojournal-Kolumnist Dr. Hans Kronberger ist am 14. Juli 2018, nach kurzer, ...

Der PVA will mit der Petition „Sonnenstromwende JETZT – Gut Ding braucht Eile“ die Regierung aufwecken
E-Technik
28.06.2018

Die Nachfrage nach der Förderung für Kleinanlagen bis 5 kWp aus dem Klima- und Energiefonds sei heuer extrem stark, so der Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA). Die Hälfte des Fördertopfes ist ...

Im Zuge der Siblik-PV-Aktion wurden rund 260 kWp an Förderanträge genehmigt.
E-Technik
25.06.2018

Besser spät als gar nicht: Seit 29. Mai gibt’s wieder die die staatliche Investitionsförderung für Klein-Anlagen (bis 5 kW) und Gemeinschaftsanlagen (bis 50 kW). Um die Kunden nicht so lange ...

V.l.n.r.: Sigi Menz, Vorstandsvorsitzender und Generaldirektor der Ottakringer Getränke AG, Michael Strebl, Geschäftsführer Wien Energie und Gerfried Kusatz, Geschäftsführer Del Fabro & Kolarik
E-Technik
21.06.2018

Solarstrom direkt für Logistik und Verwaltung: Die Ottakringer Getränke AG setzt auf Nachhaltigkeit und errichtet gemeinsam mit Wien Energie eine der größten Auf Dach-Photovoltaik-Anlagen ...

v. l. n. r.: Hans Kronberger (PVA), Kurt Leeb (eww Anlagentechnik), Gudrun Senk (Wien Energie), Christoph Panhuber (Energie AG Oberösterreich Renewable Power), Vera Immitzer (PVA), Gerald Hotz (Fronius International), Thomas Becker (ATB-Becker Photovoltaik)
E-Technik
13.06.2018

„Gut Ding braucht Eile!“ – der Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) will mit einer Petition einen Weckruf an die Regierung senden, um die Ziele der Klima- und Energiestrategie 2030 zu ...

Werbung