Direkt zum Inhalt

Grebiens Weg mit Elin: „Das Sortiment ist größer und höherwertig denn je!“

03.08.2004

Peter Pitzer (im Bild links) bringt´s gleich auf den Punkt: „Die Marke Eurotech bleibt weiterhin der Spezialist im Einstiegspreis-Bereich und für die Großfläche. Jetzt ist unsere Strategie aber primär darauf ausgerichtet, mit besser ausgestatteten Geräten unter dem Markennamen Elin unsere noch schwache Position im Fachhandel deutlich zu verstärken!
Damit umreißt Pitzer, Geschäftsführer der Eurotech HB Hausgeräte GmbH, auch die Aufgabenstellung seines Nachfolgers F. Rene Grebien (Bildmitte), der mit Anfang September von der kleinen Weißware - Saeco - zur großen wechseln wird (Elektojournal Online berichtete am 26. Juli).
Während Grebien also den österreichweiten Vertrieb der Großflächen-Marke Eurotech und der Allkanal-Marke Elin vorantreiben soll und Pitzer zur Jahresmitte 2005 dann als Konsulent in den Ruhestand gehen wird, forciert Geschäftsführer Robert Binder vornehmlich den Export „seiner“ Marke Elin.
Binder (im Bild rechts): „Da wir über die Marken-Vertriebsrechte von Elin verfügen, hatten wir von Anbeginn auch die Export-Perspektive. Elin hat nicht nur in Österreich einen großen Bekanntheitsgrad, sondern auch in Ländern wie...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
27.03.2020

Da alle Österreicherinnen und Österreicher nun vermehrt Zeit zuhause verbringen, steigt auch der Batterienverbrauch in den Haushalten. Das UFH erinnert noch einmal daran, wie wichtig eine ...

Branche
27.03.2020

Innerhalb von wenigen Tagen soll die Unterstützung aus dem Härtefonds der Regierung ausbezahlt werden. Das hat der Generalsekretär der Wirtschaftskammer, Karlheinz Kopf, heute versprochen. Der ...

E-Technik
27.03.2020

Seit fast einer Woche wurden im Baugipfel klare Regeln gesucht. Einen generellen Baustopp wird es nicht geben, dafür neue Schutzmaßnahmen.

E-Technik
27.03.2020

Das sind die neuen Schutzmaßnahmen für Baustellen im Detail.

Hausgeräte
27.03.2020

Das in Treviso/Italien beheimatete Headquarter der der De’Longhi Group stellt drei Millionen Euro für dringend benötigte Hilfsmaßnahmen zur Verfügung.

Werbung