Direkt zum Inhalt

Google: Buy Button in Testphase

24.07.2015

Viele Klicks und komplizierte Bestellvorgänge, sind oft ein Hindernis beim Online-Einkauf. Google will das Online-Shopping jetzt erleichtern und testet den Kauf-Button.

künftig soll der Online-Einkauf auch über das Smartphone einfacher werden

Auch beim stationären Shoppen ziehen viele ihr Smartphone zu Rate, um sich über Produkte und Preise zu informieren. Immer öfter wird aber auch über das Smartphone eingekauft. Der Kauf-Button von Google soll lange und komplizierte Bestellvorgänge vermeiden. Die Funktion Purchase in Google (Einkäufe über Google) befindet sich momentan noch in einer frühen Probephase mit einer begrenzten Zahl von Händlern.

Zukünftig könnten bei einfachen Suchanfragen über Google auch Anzeigen mit dem Kauf-Button aufgelistet werden. Durch Anklicken gelangt der Nutzer direkt auf die Seite des Anbieters. Über die im Google-Account hinterlegten Kontaktdaten wird bezahlt. Google will es den Nutzern einfacher machen, über seine Suchmaschine einzukaufen – ohne über den Online-Händler Amazon gehen zu müssen. Google folgt damit dem Beispiel anderer Unternehmen wie Facebook und Pinterest, die ebenfalls Kauf-Buttons etablieren wollen. Auf diese Weise können sie Werbeeinnahmen erzielen und an Transaktionen mitverdienen. 

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

In der europäischen Zentrale: An die 30 Experten besuchten Facebook in Dublin
Branche
20.06.2018

Ein Blick hinter die Kulissen bei Facebook und Google - den warfen an die 30 Experten bei einer Dublin-Reise Mitte Juni. Denn die irische Hauptstadt ist ja nicht nur für seine Pubs berühmt.

Mit neuer Technologie in 40 Minuten zur Hälfte aufgeladen: das neue BlackBerry Motion Smartphone
Produkte - IT &Telekom
18.10.2017

Das neue BlackBerry Motion mit 4.000-mAh-Akku kommt im November auch in Österreich in den Handel.

Lässig: Gerald Gruber, General Manager Mastercard bei der Präsentation von Masterpass
Branche
23.08.2017

Mastercard bringt Masterpass, Bezahlen soll damit noch einfacher und bequemer werden. Mastercard reiht sich damit in eine lange Schlange ein.

Im Rahmen einer großangelegten Erhebung untersuchte idealo in sechs europäischen Ländern das Konsumentenverhalten und Besonderheiten in punkto Alter und Geschlecht. In der Grafik: Europas Onlineshopper in Zahlen.
Multimedia
05.07.2017

Ist der typische Onlinekäufer eher männlich oder weiblich? Wie alt ist er oder sie? Sparen Österreicher mehr als Deutsche? Das Preisvergleichsportal idealo gibt Antworten.

Präsentierten die Studie Kunde. 10 Customer Journeys. 10 Produkte (v.l.n.r.): Thomas Auböck (Post AG), Rainer Will (Handelsverband), Matthias Zacek (Google Austria), Peter Umundum (Post AG) sowie Thomas Schwabl (Marketagent.com)
Branche
06.06.2017

Grob umrissen die Ergebnisse der Studie „Kunde. 10 Customer Journeys. 10 Produkte“: Flugblatt und Schaufenster sind Top-Bedarfsauslöser, Fotos inspirieren, das Internet informiert, gekauft wird im ...

Werbung