Direkt zum Inhalt

GfK Temax: Technische Gebrauchsgüter schlittern im dritten Quartal in den roten Bereich

20.11.2013

Das Ergebnis des GfK Temax Österreich weist im dritten Quartal 2013 das erste negative Signal aus. Während im zweiten Quartal mit einem Plus von 0,7 Prozent noch ein leichtes Wachstum zu verzeichnen war, schließt das dritte Quartal mit einem Umsatzrückgang von minus 1,9 Prozent ab. Schwarze Zahlen schrieben die Sparten Elektrogroß- und Kleingeräte sowie die Telekommunikation.

Insgesamt betrachtet schmälert die schlechtere Entwicklung aller Technischen Gebrauchsgüter im dritten Quartal das bisherige Gesamtergebnis. Besonders zu Buche schlägt der anhaltende Umsatzeinbruch in der Unterhaltungselektronik allen voran die Flachbildfernsehr mit -16,3 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode. Aber auch der Markt für Informationstechnologie musste trotz der marktbelebenden Media Tablets im dritten Quartal 2013 den ersten Umsatzrückgang seit drei Jahren hinnehmen.

Nach dem positiven ersten Halbjahr ist auch der Markt für Digitale Fotografie deutlich ins Minus gerutscht, ebenso sind die Verkäufe für Bürogeräte und Verbrauchsmaterial  über die Sommermonate stark eingebrochen. Relative Stabilität und nach wie vor schwarze Zahlen weisen die Märkte für Elektrogroßgeräte und Elektrokleingeräte auf. Langsameres, aber immer noch kräftiges Umsatzwachstum kommt aus der Telekommunikation.

Weißware: Abkühlung im Sommer

Mit plus zwei Prozent Umsatzwachstum hat auch das dritte Quartal 2013 zum positiven Ergebnis der Weißen Ware beigetragen. Der Trend zeigte sich allerdings nicht bei Waschmaschinen. Obwohl genau so viele Stück verkauft wurden wie im dritten Quartal 2012, ging der Umsatz leicht zurück. Denn besonders bei Geräten ab acht Kilogramm Füllmenge lag der Durchschnittspreis deutlich unter dem Vorjahr.

Ein ähnliches Bild zeigte sich bei den Preisen der Trockner: hier hatten Wärmepumpen-Trockner mit mehr als sieben Kilo Ladevermögen einen Durchschnittspreisrückgang von 5 Prozent. Im Gegensatz zu den Waschmaschinen erzielten die Trockner aber dank abermals stark gesteigerter Verkäufe wieder ein zufriedenstellendes Wertwachstum.

Den heißen Sommer merkte man bei Absatz und Umsatz im Bereich Kühlen und Gefrieren: die Gefriergeräte und Weinkühler konnten vor allem durch die freistehenden Geräte wachsen, die Einbau- und Standkühlgeräte (inkl. den Kühl- und Gefrierkombinationen) zeigten ein Wertwachstum von 3 Prozent.

Wachstum bei Elektrokleingeräten hält weiter an

Mit einem Plus von 0,9 Prozent konnte der Umsatz mit Elektrokleingeräten auch im dritten Quartal wieder leicht wachsen. An die Zuwachsrate des ersten Halbjahres kam die aktuelle Periode zwar nicht mehr heran, ein wertmäßiges Plus von 2,5 Prozent für den Zeitraum Jänner bis September 2013 war jedoch weiterhin Grund zur Freude.

Erneut stellten die umsatzstarken Staubsauger die größten Wachstumstreiber dar, vor allem Handstaubsauger boomten unverändert. Außerdem setzten elektrische Küchenhelfer wie Küchenmaschinen, Foodprozessoren, Hand-, Stab- und Standmixer ihren positiven Trend fort. Bei den Dampfstationen steigerte sich der Umsatz trotz Nachfragerückgang deutlich: Einerseits griff der Konsument vermehrt zu höherpreisigen Geräten, andererseits zeigten sich Bügelsysteme mit integriertem Tisch unverändert dynamisch. Kaffeemaschinen als wertmäßig bedeutendste Produktgruppe bei Kleingeräten schlossen das dritte Quartal zumindest mit einer schwarzen Null ab.

 

Telekommunikation: Wachstum hält aufgrund der Smartphones an

Der Umsatz für Telekommunikation auf Basis nicht subventionierter Preise ist im dritten Quartal 2013 annähernd so hoch wie in den Sommermonaten. Das Wachstum bleibt mit einem Plus von 14,7 Prozent im Vergleich zur Referenzperiode des Vorjahres im zweistelligen Bereich. Während die einfachen Featurephones weiterhin schrumpfen, boomen die Smartphonekäufe.

Die Auswahlmöglichkeit zwischen günstigen Einstiegsgeräten bis hin zu High-End-Geräten war noch nie zuvor so groß. Breite Verfügbarkeit von neuen Smartphones mit oder ohne vertraglicher Bindung und in jeder Preislage stimulieren Erstanschaffung und Replacement der Konsumenten kräftig. Die nächste Generation an Smartphones hat kräftig Einzug gehalten und der Trend vor allem zu höherer Leistung hat sich fortgesetzt.

Den Konsumentenwünschen nach größeren Displays wurde mit dem Launch von Phablets, also Smartphones mit einer Bildschirmdiagonale zwischen 5,6 und 6,99 Zoll Rechnung getragen. Mobilität verknüpft mit dem entsprechenden Zubehör sorgt weiterhin für hohes Wachstum vor allem bei den passenden Handytaschen.

 

Informationstechnologie: Umsatzeinbruch im Sommer

Im dritten Quartal 2013 musste der Markt für Informationstechnologie den ersten Umsatzrückgang beim GfK TEMAX seit 3 Jahren hinnehmen. Insgesamt wurde mit 231,5 Millionen Euro 3,8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum umgesetzt. Im kumulierten Jahr beträgt das Wachstum dennoch +5 Prozent im Vergleich zu 2012. Die Sommermonate waren dieses Jahr von Großteils negativen Entwicklungen geprägt. Speziell im September lieferten alle IT-Kategorien Umsatzrückgänge, mit einer Ausnahme: Mediatablets.

Aber auch im Bereich der Wachstumstreiber gestaltete sich das Bild trüber als gewohnt. Die äußerst dynamische Entwicklung schwächte sich in Q3 durch starke Preiserosionen deutlich ab. Der Hauptgrund für das negative IT-Ergebnis im dritten Quartal war aber der PC Markt. Das umsatzstärkste Segment verlor sowohl bei Desktops als auch bei mobilen Endgeräten signifikant. Hohe Besitzstände und längere Austauschraten führten hier zu Umsatzrückgängen, die durch innovative Produkte wie Ultrathin oder Touch-Notebooks bislang noch nicht kompensiert werden konnten.

Diese Technologien sollten ihr Potenzial in Zukunft oder bereits im Weihnachtsgeschäft besser nutzen können. Der mit PCs stark korrelierte Markt für Monitore sah sich in Q3 ebenfalls mit Umsatzrückgängen konfrontiert und trug somit auch zum ersten negativen IT-Quartal 2013 bei.

Unterhaltungselektronik: Negativtrend hält an - jedoch leichte Entspannung

Insgesamt bescherten die ersten drei Quartale des Jahres 2013 der Unter-haltungselektronik einen Rückgang von 15 Prozent zum Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Bis auf wenige Ausnahmen waren alle Produktgruppen von dem negativen Trend betroffen. Besonders die Flachbildfernseher als wichtigste Produktgruppe konnten sich dieser Tendenz nicht widersetzen, sie verloren im Zeitraum Jänner bis September 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Als positives Signal kann man die Tatsache werten, dass innerhalb des dritten Quartals die Rückgangsraten deutlich geringer wurden.

Highlight als Licht: Docking/Mini Speaker

Als eines der wenigen Highlights der Unterhaltungselektronik präsentierten sich in den ersten drei Quartalen 2013 die Docking/Mini Speakers, die mit fast 48 Prozent ein deutliches Plus ausweisen.
 

Digitale Kameras: Kumuliertes Minus

Nachdem der Markt für Digitale Fotografie im ersten Halbjahr  2013 noch einen  Umsatzzuwachs von vier Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres aufweisen konnte, kam es im dritten Quartal zu einem stark negativen Ergebnis gegenüber dem Vorjahresquartal. Das Resultat ist ein kumuliertes Minus von zwei Prozent im Zeitraum Jänner bis September 2013. Diese Performance ist hauptsächlich auf zwei Faktoren zurückzuführen: einerseits ist ein weiterhin deutlicher Preisverfall bei den Digital Still Cameras mit Wechsel-objektiven festzustellen.

Dies betrifft besonders das relativ neue Segment der kompakten Systemkameras, aber auch das umsatzstärkste Segment der SLR-Kameras. Andererseits ist der Mengenrückgang der digitalen Kompaktkameras anhaltend hoch. Eine Steigerung des Durchschnittspreises in diesem Segment kann den starken Mengenrückgang natürlich bei Weitem nicht kompensieren. Die Umsatz-Rückgänge bewegen sich hier im zweistelligen Bereich und fügen sich damit in das Bild des Vorjahres nahtlos ein. Der Fotomarkt wurde zudem im ersten Halbjahr von den Wechselobjektiven positiv geprägt, doch selbst hier zeigt sich im dritten Quartal ein Umsatzrückgang.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
19.11.2013

Die Aufzeichnung privater Daten gerät zunehmend mehr in das Bewusstsein der Konsumenten: Die GfK-Studie "Daten & Schutz 2013" hat bei einer Befragung zu Tage gefördert, dass sich 70 Prozent ...

Branche
21.10.2013

In Österreich keimt Hoffnung auf ein Ende der seit 2008 herrschenden Wirtschaftskrise. Laut GfK Konsumklima steigt die Einkommenserwartung, die Anschaffungsneigung bleibt auf unverändert hohem ...

Branche
24.05.2013

Egal ob scheinbar endlos langes Warten in der Servicehotline, gelangweilte Verkäufer oder Ersatzteile die erst nach Wochen eintreffen, beinahe jeder zweite befragte Österreicher haben diese oder ...

Branche
17.05.2013

Mit 1,1 Milliarden Euro Umsatz im Q1 startete der Markt für technische Konsumgüter in Österreich stark ins Jahr. Konkret liegt die Zahl um 5,3 Prozent über den vergleichbaren Vorjahreszahlen. ...

Branche
29.04.2013

Gute Nachrichten hat Marktforscher GfK parat. Die Konjunkturerwartung der Österreicher hat sich im ersten Quartal weiter verbessert und erstmals seit 2011 einen positiven Wert erreicht. Zuversicht ...

Werbung