Direkt zum Inhalt
Die Konjunkturerwartung in Österreich lag im März bei 37,6 Punkten, das sind 7,2 Zähler weniger als zum Ende des vorherigen Quartals

GfK Austria: Leichte Abkühlung beim Konsumklima

19.04.2018

Nach der positiven Entwicklung, die im Dezember 2017 ihren Höhepunkt erreicht hatte, erhielt das Konsumklima in Österreich im ersten Quartal 2018 einen kleinen Dämpfer.

Wie das Markforschungsinstitut GfK erhob,  gingen die Erwartungen der Verbraucher zurück – am stärksten bei der Konjunktur. Der Wert lag im März bei 37,6 Punkten, das sind 7,2 Zähler weniger als zum Ende des vorherigen Quartals. „Die Österreicherinnen und Österreicher starten zwar nach wie vor optimistisch im ersten Quartal des Jahres, dennoch erlebte die Stimmung eine Abflachung. Die Menschen warten trotz guter Arbeitsmarktdaten und wachsender Wirtschaft ab“, analysiert Paul Unterhuber von GfK Österreich.

Lohnerwartung und Anschaffungsneigung sinken leicht

Die Entwicklung der Löhne sahen die Österreicher vor allem zu Beginn des Jahres kritisch. Im Verlauf des Quartals konnte der Indikator wieder deutlich zulegen, verzeichnete aber dennoch ein Minus von 5,3 Punkten gegenüber Dezember 2017. Im März 2018 lag der Wert bei 32 Punkten.

Kontinuierlich verschlechtert hat sich die Anschaffungsneigung der österreichischen Verbraucher. Nach einem Rekordwert im Dezember 2017 musste sie im ersten Quartal 5,6 Zähler abgeben und landete bei 25,4 Punkten im März 2018. „Nach den guten Umsätzen des Weihnachtsgeschäfts ist die Kauflaune nun zurückgegangen. Auch hier warten die Österreicher ab, was die Budgetpolitik der Bundesregierung für sie bringt und welche Möglichkeiten sich dann eröffnen“, so Unterhuber.

Entwicklung in ganz Europa gebremst

Nach einem zuerst stabilen Niveau im ersten Quartal 2018 verzeichnete das GfK Konsumklima für die EU-28-Staaten einen leichten Rückgang und erreichte einen Stand von 20,6 Punkten. Für das Jahr 2018 prognostiziert GfK in der EU einen Anstieg der Konsumausgaben der privaten Haushalte von real 1,5 bis 2 Prozent.

Die Stimmung der europäischen Verbraucher entwickelte sich im ersten Quartal 2018 etwas weniger optimistisch als am Ende des Vorjahres. Länder, die 2017 starke Zuwächse verzeichnen konnten, mussten nun deutlich Punkte abgeben. Im Durchschnitt aller EU-Länder sank die Konjunkturerwartung im März 2018 auf 15 Punkte. Die Einkommenserwartung stieg im europäischen Durchschnitt indes weiter an. Sie legte in den ersten drei Monaten 1,3 Zähler zu und erreichte im März 16,3 Punkte. Zurück ging jedoch die Anschaffungsneigung zu Beginn des Jahres – nämlich um 1,3 Zähler im EU-Durchschnitt.

Werbung

Weiterführende Themen

Das Datenvolumen wird immer größer - was damit aber nicht abgedeckt wird, ist die Frage nach dem "Warum"
Thema
04.12.2017

Um langfristig erfolgreich zu sein, braucht ein Unternehmen die richtige Positionierung. Die Markt- und Meinungsforschung kann dabei helfen. Das gilt für große Unternehmen und KMU gleichermaßen. ...

Rund zwei Drittel der weltweiten Ausgaben für Endgeräte werden 2017 auf Mobiltelefone entfallen.
Consumerelectronic
06.04.2017

Die durchschnittlichen Verkaufspreise von Basic-Phones werden dank Upgrades chinesischer Anbieter um vier Prozent ansteigen, Rund zwei Drittel der Ausgaben für Computer und Handys - prognostiziert ...

Zweifel, ob alles funktioniert, und Angst vor Datenmissbrauch: smart home ist in Österreich noch nicht wirklich angekommen.
Branche
28.03.2017

Nur ein Drittel der Befragten sieht die Entwicklung wie Möglichkeit der Fernsteuerung positiv, wie aus einer aktuellen Marktforschung von Integral hervorgeht.

Die Studie GfK Konsumklima hat die die Konjunktur in Europa fest im Blick.
Branche
09.02.2017

GfK Konsumklima sieht in Sachen wirtschaftlichem Aufschwung einen Silberstreifen am Horizont. Die Konsumausgaben sollen aber leicht zurückgehen.

Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Auch wenn die Steuerreform nur zum Teil im Handel ankommt, hat sich das Konsumklima in Österreich merklich verbessert. Die historisch niedrigste Sparquote der österreichischen Haushalte und eine erhöhte Konsumbereitschaft lassen den Handel eine positive Bilanz ziehen.“
Branche
26.01.2017

Laut Handelsverband Konjunkturbarometer brachte das Weihnachtsgeschäft ein 3-prozentiges Umsatzplus, das Geschäftsjahr 2016 insgesamt +2,0%. 2017 erwarten Unternehmen +2,2%.

Werbung