Direkt zum Inhalt

Getrennte Wege: Sony und Sharp beenden ihr LCD-Joint-Venture

24.05.2012

Sony und Sharp produzierten gemeinsam große LCD-Bildschirme. Sony hält an der Produktion einen Anteil von rund sieben Prozent. Die gehen jetzt zurück an Sharp bzw. an den neuen Sharp Partner, der taiwanische Konzern Hon Hai Precision Industry.

Das teilten Sony und Sharp kürzlich in Tokio mit, wie deutsche Medien anhand einer Reuters-Meldung berichten. Für Hon Hai Precision Industry als neuen Partner entschied sich Sharp bereits im März und verkaufte rund 46 Protent von Sharp Display Products an die Taiwanesen.

Laut dem deutschen Wall Street Journal streicht Sony für den Anteil Ende Juni 10 Milliarden Yen (100 Mio. Euo) ein. Diese Summe hatte der Konzern auch in das Joint-Venture investiert.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Ab 1. April neuer Sony Europa-Chef: Hideyuki Furumi
Multimedia
09.01.2019

Sony Europa-Präsident Shigeru Kumekawa wird mit 1. April 2019 zum Corporate Executive und President of Sony Marketing Inc. ernannt und kehrt nach Tokio zurück. Hideyuki Furumi, aktuell Executive ...

Multimedia
28.08.2018

Mit 1. Oktober 2018 übernimmt Gregor Novotny die Funktion des Sales Director und wird gleichzeitig Mitglied der Geschäftsführung von Sony Österreich. Er folgt somit Helmut Kuster nach, der Sony ...

Der neue BenQ EL2870U mit einer Reaktionszeit von 1 ms (GtG), HDR10, AMD Freesync und der neue Brightness Intelligence Plus-Technologie.
Produkte
21.08.2018

BenQ präsentiert mit dem EL2870U ein neues Display für starke Gaming- und Videoerlebnisse. Das 70,81 cm / 27,9 Zoll große Display verfügt über eine 4K UHD-Auflösung von 3840 x 2160 im 16:9 Format ...

Multimedia
05.06.2018

Der japanische Display-Hersteller Sharp übernimmt das PC-Geschäft von Toshiba. Für rund 80 Prozent an dem Laptop-Pionier legt man 36 Mio. Dollar (30,7 Mio. Euro) auf den Tisch.

Sony ist nun mit rund 90 Prozent am Musikverlag EMI Music Publishing beteiligt
Multimedia
22.05.2018

Der japanische Konzern ist damit zu rund 90 Prozent an dem Label beteiligt.

Werbung