Direkt zum Inhalt

Gebührenerhöhung: Premiere im Kreuzfeuer der Kritik

07.04.2004

Ins - mediale - Kreuzfeuer der Kritik ist Premiere geraten. Grund dafür sind die Gebührenerhöhungen per 1. April. In Österreich schießt etwa das Programm-Magazin TV-Media aus allen Rohren gegen den Abo-Sender. Diese Berichte haben auch den Elektrohandel aufgeschreckt - dieser befürchtet Provisionsverluste.
Premiere-Sprecher Werner Stöckel relativiert den Wirbel: "Das Paket erhöht sich um 3 Euro für Alt-Kunden (von 20 auf 23) und um 5 Euro für Neukunden (von 20 auf 25) und das Komplettpaket bleibt für Altkunden überhaupt unverändert"
Allerdings: Es gibt sowohl "versteckte" Erhöhungen und "Sonderfälle", wie einige 100 Abonnenten aus den Anfangstagen, deren Sonderkonditionen gekillt wurden. Bei diesen kann es Abo-Erhöhungen von gut und gern 60 Prozent geben.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Schnee und Eis getrotzt: Agfeo auf Schulungs-Tour durch Österreich
Branche
12.02.2018

Agfeo nutzte die Infrastruktur von Sonepar, um den Fachhändlern die Technik der ES-Kommunikationssysteme näher zu bringen.

Stefan Regel verantwortet seit Anfang Februar Marketing & Sales bei Bosch Hausgeräte Österreich
Branche
12.02.2018

Stefan Regel hat die Verantwortung für Marketing und Vertrieb übernommen

Eneo zeigte verschiedene Kameras zur Überwachung
Aktuelles
09.02.2018

Nach Düsseldorf, Frankfurt und München war die Sicherheits-Roadshow Security on Tour dieses Jahr auch in Wien zu Gast. 22 Security-Hersteller informierten im Eventhotel Pyramide Vösendorf über ...

Ausgezeichnet: Beurer ist  "Fachhandelsmarke des Jahres"
Branche
08.02.2018

Plus X Award lässt jedes Jahr Deutschlands Fachhandel die besten Fachhandelsmarken zu wählen. Beurer konnte seinen Titel verteidigen und ist zum dritten Mal in Folge „Fachhandelsmarke des Jahres ...

Der Hochlauf des neuen LED-Werks in Kulim (Malaysia )schlägt sich negativ auf das Ergebnis von Osram nieder.
Branche
08.02.2018

Negative Währungseffekte, höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung und kurzfristige Effekte aus erweiterten Produktionskapazitäten belasten das Ergebnis.

Werbung