Direkt zum Inhalt

Festnetz trifft Handy: Österreichs Unternehmen wollen Kombi-Lösungen

23.11.2005

Knapp ein Viertel der Unternehmen telefoniert vorwiegend über das Mobiltelefon - ebenso viele via Festnetz. Mehr als 80 Prozent können sich vorstellen, auf eine mobile Gesamtlösung umzusteigen, die Festnetz und Handy vereint

Das ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur pressetext.austria, die im Oktober in Kooperation mit T-Mobile Austria durchgeführt wurde. Insgesamt haben sich 1.170 Personen daran beteiligt, ein Drittel davon UnternehmerInnen.
Aus der Befragung geht etwa hervor, dass bereits 60 Prozent der Unternehmen mit Festnetz und Handy (Grafik zeigt die Umfragewerte inkl. Privatpersonen - daher die 53 Prozent, Anm.) telefonieren, aber nur 17 Prozent mit dem Festnetz das Auslangen finden. Im Privatbereich telefonieren nur noch 30 Prozent überwiegend mit dem Festnetz.
Viel interessanter als die nackten Zahlen ist aber, wie diese zu Stande kommen. Zum Beispiel lauteten die häufigsten Antworten auf die Frage "Warum haben Sie noch einen Festnetzanschluss?" entweder ...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Schnee und Eis getrotzt: Agfeo auf Schulungs-Tour durch Österreich
Branche
12.02.2018

Agfeo nutzte die Infrastruktur von Sonepar, um den Fachhändlern die Technik der ES-Kommunikationssysteme näher zu bringen.

Stefan Regel verantwortet seit Anfang Februar Marketing & Sales bei Bosch Hausgeräte Österreich
Branche
12.02.2018

Stefan Regel hat die Verantwortung für Marketing und Vertrieb übernommen

Eneo zeigte verschiedene Kameras zur Überwachung
Aktuelles
09.02.2018

Nach Düsseldorf, Frankfurt und München war die Sicherheits-Roadshow Security on Tour dieses Jahr auch in Wien zu Gast. 22 Security-Hersteller informierten im Eventhotel Pyramide Vösendorf über ...

Ausgezeichnet: Beurer ist  "Fachhandelsmarke des Jahres"
Branche
08.02.2018

Plus X Award lässt jedes Jahr Deutschlands Fachhandel die besten Fachhandelsmarken zu wählen. Beurer konnte seinen Titel verteidigen und ist zum dritten Mal in Folge „Fachhandelsmarke des Jahres ...

Der Hochlauf des neuen LED-Werks in Kulim (Malaysia )schlägt sich negativ auf das Ergebnis von Osram nieder.
Branche
08.02.2018

Negative Währungseffekte, höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung und kurzfristige Effekte aus erweiterten Produktionskapazitäten belasten das Ergebnis.

Werbung