Direkt zum Inhalt

Extra-Arbeit zahlt sich aus: Steuerfreie Überstunden-Zuschläge ab Jänner verdoppelt

09.12.2008

Die Zuschläge der ersten fünf Überstunden sind bis zur Höchstgrenze von 43 Euro steuerfrei. Diese Grenze wird mit 2009 verdoppelt.

Künftig bleibt mehr von den schweißtreibenden Überstunden übrig: Mit Jänner 2009 wird nämlich das Ausmaß der steuerfreien Überstundenzuschläge verdoppelt. "An Stelle von fünf steuerfreien Überstundenzuschlägen können zehn Zuschläge im Ausmaß von maximal 50 Prozent des Überstundengrundlohns bis zur verdoppelten Höchstgrenze von 86 Euro pro Monat steuerfrei ausbezahlt werden", erklären die Steuerberater von LBG.

Bei betrieblich notwendigen Überstunden, die an Sonn- und Feiertagen sowie in der Nacht geleistet werden, ändert sich nichts: Dem Mitarbeiter steht nach wie vor ein zusätzlicher Freibetrag in Höhe von 360 Euro, bei überwiegender Nachtarbeit (mehr als die Hälfte der Normalarbeitszeit) in Höhe von 540 Euro pro Monat, zu. Damit Überstundenzuschläge für Sonn-, Feiertags- oder Nachtarbeit als steuerfrei anerkannt werden, müssen Unternehmen oder Mitarbeiter die genaue Zahl und zeitliche Lagerung der geleisteten Überstunden sowie die Höhe der dafür bezahlten Zuschläge nachweisen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Telekom
21.12.2011

Mit Jahreswechsel kommt es bei der Lieferung von Mobilfunkgeräten (und integrierten Schaltkreisen) zu einigen Änderungen in der umsatzsteuerlichen Regelung „Reverse Charge“.

Branche
11.02.2010

Um die nach oben kletternden Treibstoffpreisen auszugleichen, wurde im Sommer 2008 das Kilometergeld, die Pendlerpauschale sowie der Pendlerzuschlag erhöht. Geplant war, dass mit dieser Erhöhung ...

Branche
27.01.2010

Letztes Jahr ließen die rotweißroten Kleinbetriebe 38 Millionen Euro an zinsgünstigen Förderkrediten liegen. Auf Initiative des Wirtschaftsbundes stellte das Austria Wirtschaftsservice (aws) nun ...

Branche
04.12.2009

Die Wirtschaftstreuhänder von LBG raten jetzt zur umfassenden Steuerspar-Aktion. Wer seinen Mitarbeitern Weihnachtsgeschenke in Form von Sachzuwendungen wie etwa Warengutscheinen überreicht, kann ...

Branche
25.09.2009

Für gewöhnlich entspricht das Wirtschaftsjahr dem Kalenderjahr. Folglich müssen die Jahresabschlüsse bis spätestens Ende September übermittelt werden.

Werbung