Direkt zum Inhalt

Erfolgreiche Bilanz: 700.000 Euro für Förderung von Alarmanlagen und Sicherheitstüren ausbezahlt

04.02.2020

Um Einbrüchen vorzubeugen, startete das Land Niederösterreich im Vorjahr wieder die bekannte Aktion „Sicheres Wohnen“ mit einem Volumen von fünf Millionen Euro. Die erste Zwischenbilanz fällt jetzt erfreulich aus.

„Seit November 2019 wurden 1.200 Anträge eingereicht. Insgesamt konnten wir Gesamt-Zuschüsse in der Höhe von rund 700.000 Euro für mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden ausbezahlen“, so der niederösterreichische Wohnbau-Landesrat Martin Eichtinger, der auch betonte: „Unser Zuhause ist der Rückzugsort, an dem wir uns geborgen und vor allem sicher fühlen. Mit der Aktion wollen wir das Heim noch sicherer machen, wenn die Wohnung oder das Haus sicherheitstechnische Schwachstellen hat.“

„Die vergangenen Jahre der Aktion waren ein großer Erfolg: Seit 2006 haben unsere Expertinnen und Experten des Landes mehr als 63.000 Förderanträge bewilligt und dadurch seitens des Landes fast 51 Millionen Euro an Zuschüssen ausbezahlt. Mit der Förderaktion des Landes haben wir bisher ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 183 Millionen Euro ausgelöst“, so Eichtinger.

Die Förderung gilt rückwirkend per 1. Jänner 2019 und endet am 31. Dezember 2020. Bisher durften der Einbau bzw. die Inbetriebnahme der Alarmanlage nicht länger als sechs Monate zurückliegen. Im Zuge der „blau-gelben Wohnbaustrategie“ wurden die Kriterien überarbeitet. Die Investition muss im Zeitraum zwischen 1. Jänner 2019 und 31. Dezember 2020 liegen. Wenn z. B. die Alarmanlage am 2. Jänner 2019 eingebaut wurde, kann um die Förderung auch noch am 31. Dezember 2020 angesucht werden. Ansuchen können online unter www.noe.gv.at/sichereswohnen eingebracht werden.

Es werden Sicherheitsmaßnahmen mit einem einmaligen nicht rückzahlbaren Zuschuss für Sicherheitseingangstüren (ab Widerstandsklasse 3) und Alarmanlagen gefördert. Dafür gibt es eine Förderung in Höhe von 30 Prozent der anerkannten Investitionskosten bis zu maximal 1.000 Euro. Dabei wird der mechanische Sicherheitsschutz mit dem Einbau von speziell klassifizierten und genormten Sicherheitstüren bei Mehrfamilienhäusern, Einfamilienhäusern und Reihenhäusern bis zu 1.000 Euro finanziell unterstützt. Ebenfalls werden 30 Prozent der Kosten gefördert, bis zu 1.000 Euro, beim elektronischen Sicherheitsschutz mit dem Einbau einer Alarmanlage. In Summe können sich Familien bis zu 2.000 Euro für die Sicherheit in ihrem zu Hause sichern.

Werbung

Weiterführende Themen

Am Beispiel von Secvest von Abus: Diese Alarmanlage lässt sich per Knopfdruck steuern – der aktuelle Systemstatus wird über ein optisches oder akustisches Signal gemeldet.
Branche
10.09.2017

Der heimische Markt für Alarmanlagen wuchs im Jahr 2016 deutlich langsamer als im Jahr zuvor. In Westösterreich entwickelte sich die Nachfrage zuletzt sogar rückläufig.

Die Secvest Funkalarmanlage von Abus entspricht den Fördervoraussetzungen des Landes Niederösterreich: Ab 1. April 2017 kann eine Förderung von bis zu 1.000 Euro beantragt werden.
E-Technik
24.03.2017

Ab 1. April 2017 ist es soweit: Beim Land Niederösterreich kann dann eine Förderung für mechanischen und elektronischen Schutz für Wohnungen oder Ein-/Mehrfamilienhäuser beantragt werden. Die Abus ...

Die OVE-Richtlinie ist wichtig für alle, die sch mit der Errichtung und Betrieb von Alarmanlagen beschäftigen.
Aktuelles
10.02.2017

Wer Alarm- und Überfallmeldeanlagen plant und errichtet und wartet, sollte sich die die neue OVE-Richtlinie R2 genauer anschauen. Ab sofort im Web-Shop erhältlich.

E-Technik
25.07.2016

Die bei der Sicherheitspartner-Initiative im Burgenland angebotene Alarmanlagen-Förderung stößt auf Kritik aus der Sicherheitsbranche.

E-Technik
25.04.2016

Rund um den Globus suchen Wissenschafter nach technischen Lösungen, wie man Raketentriebwerke im Weltraum schneller und umweltfreundlicher machen kann. So auch an der Fachhochschule Wiener ...

Werbung