Direkt zum Inhalt

Energieeffizient? Stromversorger TIWAG engagierte Detektive für 152.600 Euro

29.03.2008

Das berichtet das Nachrichtenmagazin profil in seiner übermorgen, Montag, erscheinenden Ausgabe.

Laut einer profil vorliegenden Honorarnote suchte das Detektivbüro dreieinhalb Monate erfolglos nach einem Maulwurf, der in den Jahren 2004 und 2005 vertrauliche TIWAG-Informationen an die Öffentlichkeit gespielt haben soll. Die Detektive verrechneten über tausend Arbeitsstunden, mehr als 24.000 gefahrene Kilometer, mehrere Tausend Euro nicht belegbare Barausgaben und Spesen sowie einen nicht näher spezifizierten "Organisationsbeitrag" von mehr als 16.000 Euro. Ihr Abschlussbericht wird unter Verschluss gehalten.

TIWAG-Chef Bruno Wallnöfer gegenüber profil: "Wir waren Objekt von Diebstahl und Spionage."
Dagegen meinte AK-Präsident Fritz Dinkhauser zum Nachrichtenmagazin: Wenn Leute, "die sich trauen, etwas zu veröffentlichen, mit 150.000 Euro ausgespitzelt werden, ist es um die Demokratie schlecht bestellt".

Nach der Aufdeckung, wonach sich ein Abteilungsleiter als Bordellbesitzer ein Zubrot verdient haben soll, ist dies schon der zweite TIWAG-Skandal innerhalb kürzester Zeit.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
22.11.2007

Dass es auch anders geht, zeigt die TIWAG, die bis zu 100 Euro zum Kühl- oder Gefrierschrank-Tausch beisteuert.

Branche
30.10.2007

Dieser sagte die finanziellen Mittel für eine Mitte November startende Werbe-Kampagne zu - wie es Wolfgang Krejcik im Oktober-Elektrojournal angekündigt hatte.

Branche
22.10.2007

Mit dabei nebst Umweltminister Josef Pröll und Bundesgremial-Obmann Wolfgang Krejcik: die Koop-Chefs von Euronics und Expert. Aus den Fachhandels-Rängen fehlt allerdings EP:Austria-Chef Fritz ...

Branche
03.09.2007

So richtig (werblich) losstarten will Wolfgang Krejcik (Bild) rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft mit Ende September/Anfang Oktober. Vermisst wird noch die aktive Unterstützung der Industrie.

Hausgeräte
27.08.2007

Der deutsche ZVEI appelliert nun an die Bundesregierung, den Austausch mit Förderprogrammen zu beschleunigen.

Werbung