Direkt zum Inhalt
Würde sich für die Branche mehr Ertrag wünschen. Wolfgang Krejcik

Elektrohandel in Österreich: Umsatz okay, Ertrag schwach

16.09.2015

Morgen startet die Futura. Anlässlich der Branchenmesse zieht Elektrohandelsobmann Wolfgang Krejcik Bilanz.

„Während sich der Umsatz durchaus zufriedenstellend entwickelt, ist das bei der Ertragslage weniger der Fall“, sagt Krejcik. Nach wie vor setze der österreichische Elektrohandel auf persönliche Beratung und Empfehlung sowie umfangreiche Serviceleistungen, die auch nach dem Kauf angeboten werden: „Damit kann der Elektrohandel punkten und so konnte er sich nicht nur behaupten, sondern – wie beispielsweise bei großen TV-Geräten und Haushaltsgeräten - seine Position auch weiter verbessern“, meint der Branchensprecher.

2014 konnte der Elektrohandel in Österreich mit einem Gesamtjahresumsatz von 4,5 Milliarden Euro das Umsatzniveau der Jahre 2012 und 2013 nahezu halten. „Das erste Halbjahr 2015 zeigte gegenüber der ersten Jahreshälfte 2014 eine leichte Verbesserung, allerdings mit unterschiedlicher Entwicklung bei den einzelnen Warengruppen“, sagt Krejcik. „So dominiert bei der Heimelektronik mit rund 20 Prozent Umsatzanteil naturgemäß das für uns wichtige TV-Geschäft. Die ersten sechs Monate dieses Jahres haben jedoch einen Rückgang von neun Prozent gebracht. Zu erklären ist das mit dem hohen Niveau des Vorjahres, da gab es mit der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien einen maximalen Kaufimpuls“, sagt Bundesgremialobmann Krejcik.

In Sachen Fernsehgeräte rechnet die Branche für diese Saison „mit einer stabilen Verkaufsentwicklung, getragen auch von Innovationen wie Smart-TV, OLED und 4k-Hochauflösung. Der Trend zu großen Bildschirmgrößen um bzw. über 50 Zoll/127cm ist ungebrochen.“

5% Umsatzwachstum sowohl bei großen als auch bei kleinen Haushaltsgeräten

Gut wurden und werden große Haushaltsgeräte verkauft, dieses Segment weist eine Steigerung des Umsatzes um fünf Prozent aus. Dabei dominieren energieeffiziente Geräte, zwei Drittel weisen bereits die Effizienzklasse A+++ auf. Insgesamt ist diese Warengruppe für einen Umsatzanteil des Elektrohandels in Höhe von rund 20 Prozent verantwortlich.

Auch die kleinen Haushaltsgeräte und Produkte für die Körperpflege – verantwortlich für einen Umsatzanteil von zirka zehn Prozent - weisen eine Absatzsteigerung von mehr als fünf Prozent auf. Bei den Haushaltsgeräten dominieren neben den Kaffeeautomaten  überraschenderweise Küchenmaschinen und Standmixer mit einem Zuwachs von 20 Prozent: „Offenbar ist Kochen in“, so Krejcik dazu. Beim starken Umsatzsegment „Staubsauger“ gibt es bei Handstaubsaugern eine erhöhte Nachfrage.

Telekommunikation: Stückzahl +5%, Umsatz: +40% = Trend zu hochpreisigen Smartphones

Eine steigende Nachfrage nach Mobiltelefonen und einen „deutlichen Trend“ ortet Elektrohandelsobmann Krejcik mit Blick auf den Bereich Telekommunikationselektronik, der für rund 25 Prozent des Elektrohandelsumsatzes sorgt: „Plus fünf Prozent bei Mobiltelefonen nach Stückzahlen, aber ganze 40 Prozent mehr Umsatz in diesem Segment - das heißt: Es gibt einen deutliche Nachfrage nach hochpreisigen Smartphones.“ Zufriedenstellend auch der Absatz von IT-Geräten im Elektrohandel, der für ein Viertel des Branchenumsatzes verantwortlich ist. 

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Bei über 30 Grad gehen Klimageräte weg wie die warmen Semmeln
Branche
13.08.2018

Klimageräte sind – sofern noch auf Lager – derzeit der Renner im heimischen Elektrohandel. In einer Woche gingen Saisonbestände über die Ladentische. Kein Wunder bei über 30 Grad und tropischen ...

Das Tefal Ultragliss verhindert Kalkablagerungen mit dem Anti-Kalk-Kollektor
Produkte
04.04.2018

Ab sofort sind neue Dampfbügeleisen von Tefal erhältlich. Highlight ist die neue Durilium Airglide-Sohle, die vor allem durch ihre guten Gleiteigenschaften, durch Schutz vor Kratzspuren und der ...

Hier ein Apple iPad mit Display-Keyboard: ein Tablet ist das No.1-Technik-Geschenk zu Weihnachten 2017.
Aktuelles
04.12.2017

7 von 10 von Bitkom Befragten kaufen Elektronik zu Weihnachten: Tablets, Smartphones und Wearables führen die Liste an.

Das Familienunternehmen Esl im Lungau hat sich dazu entschlossen, Partnerbetrieb bei Red Zac zu werden (l.n.r.): Wilfried Esl , Veronika Esl, Wilhelm Esl, Michael Schnedlitz und Armin Esl
Aktuelles
01.12.2017

Die Firma Esl in Tamsweg (Salzburg) ist neuer Partner der Elektronikkooperation in Magenta.

Online-Shopping ist nicht immer günstiger. Auch wenn das einige Konsumenten glauben.
Branche
27.09.2017

Ein aktueller AK Preisvergleich im Netz und im Geschäft bei drei Elektrogroßmärkten zeigt, dass  ...

Werbung