Direkt zum Inhalt

Elektroaltgeräte-Sammlung: Auch 2008 werden EU-Vorgaben deutlich übertroffen

12.12.2008

Für 2008 erwartet man sich nämlich ein Jahressammelergebnis von cirka sieben Kilogramm pro Kopf. Damit dürfte die EU-Vorgabe einmal mehr deutlich übertroffen werden.

Dennoch appelliert Geschäftsführerin Elisabeth Giehser an die Konsumenten, auch beim bevorstehenden Weihnachtsfest, an die Umwelt zu denken. "Auch Kleingeräte oder Batterien haben nichts im Hausmüll verloren, sondern müssen im Sinne unserer Umwelt ordnungsgemäß entsorgt werden. Sie enthalten einerseits Schadstoffe, andererseits aber auch wertvolle Rohstoffe."

In diesem Sinne verweist sie auch auf die seit September 2008 geltende Batteriensammel-Verordnung. Letztvertreiber sind verpflichtet alte Gerätebatterien, Knopfzellen, Akkus kostenlos zurückzunehmen - selbst wenn keine neuen Batterien gekauft werden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.09.2011

Mit rund 73 Millionen Kilogramm gesammelten Elektroschrott – das sind neun Kilo pro Person – im vergangenen Jahr gehört Österreich zu den Spitzenreitern innerhalb der EU. Daher sorgt es bei den ...

Branche
19.04.2011

Österreich zählt weiter zu den europäischen Spitzenreitern wenn es um die Sammlung von Elektroaltgeräten geht. Das ergab eine aktuelle Hochrechnung der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle. Jeder ...

Branche
06.07.2010

Der Umwelt-Ausschuss des EU-Parlaments scheint so wieder den nächsten Anschlag auf den Elektrohandel auszuknobeln. Laut einem neuen Vorschlag zu Verschärfung der Elektroschrott-Richtlinie sollen ...

Branche
01.07.2009

Dies ist übrigens ein Indiz für eine funktionierende Wirtschaft. Ein weiteres: Trotz Wirtschaftskrise bleibt die Nachfrage im Elektrohandel hoch.

Consumerelectronic
15.10.2008

Und dieser betrifft vor allem den Umstand, dass der Handel zukünftig auch für die Entsorgung von Batterien aufkommen muss, die von ausländischen Versandhändlern nach Österreich geschickt werden. ...

Werbung