Direkt zum Inhalt

Einkaufsabbruch bei fehlender Zahlungsart

15.11.2016

Es dem Online-Käufer möglichst leicht machen, den Einkaufsabbruch verhindern – das ist ein wesentliches Ziel bei der Optimierung von Webshops. Dafür werden Landing Pages, Webshops-Gestaltung und -Inhalte stetig verbessert.

Bei fehlender Zahlungsart wird der Bestellvorgang in neun von zehn Fällen abgebrochen.

Zweimal pro Jahr fragt die Fittkau & Maaß Consulting GmbH im Rahmen der W3B-Studie deutsche Online-Einkäufer, ob es im letzten halben Jahr vorgekommen ist, dass begonnene Online-Einkäufe abgebrochen wurden – und was gegebenenfalls der Grund für den letzten Einkaufs-Abbruch war. Die allermeisten (89 Prozent) haben in der Tat einen Einkauf im letzten Halbjahr abgebrochen.

Das Fehlen der bevorzugten Zahlungsart ist heute mit über 50 % der Nennungen mit großem Abstand der am häufigsten genannte Grund, weshalb Online-Einkäufer einen bereits begonnenen Kaufvorgang in einem Webshop abbrechen und ihren Warenkorb an der digitalen Kasse stehen lassen. Eine weitere große Hürde zum finalen Kaufabschluss stellen als zu hoch empfundene Versandkosten dar. Auf Platz drei der Nennungen stehen als zu kompliziert wahrgenommene Bestellvorgänge. Im Vergleich dazu spielen ungünstige Konditionen/Kosten für Rücksendungen lediglich eine untergeordnete Rolle.

Zudem fällt auf, dass die Bedeutung des Themas richtiger Bezahlweg im Zeitverlauf sogar noch zunimmt: So ist der Anteil der Online-Einkäufer, die aufgrund der fehlenden bevorzugten Zahlungsart einen Einkauf abbbrachen, in den letzten zwei Jahren um ca. 20 Prozentpunkte gestiegen: von ca. 30% auf heute etwas mehr als 50%. Somit hat sich das Vorhandensein der von den Kunden präferierten Zahlungsart heute zu einem zentralen Schlüssel zur weiteren Erhöhung der Conversion Rate etabliert.

Die Ergebnisse sind im W3B Report Kaufentscheidung im Internet dokumentiert, welcher die Customer Journey für verschiedene Produkt- und Käufergruppen aus Sicht von Online-Käufern analysiert. Detaillierte Studienergebnisse zu Nutzerverhalten und -präferenzen speziell beim Online-Bezahlen befinden sich im W3B Report Bezahlen online und mobil.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Zweifel, ob alles funktioniert, und Angst vor Datenmissbrauch: smart home ist in Österreich noch nicht wirklich angekommen.
Branche
28.03.2017

Nur ein Drittel der Befragten sieht die Entwicklung wie Möglichkeit der Fernsteuerung positiv, wie aus einer aktuellen Marktforschung von Integral hervorgeht.

Laut der ECC-Payment-Studie Vol. 21 (Der Online-Payment-Markt aus Sicht der Händler und Konsumenten) integrieren Händler zunehmend mehr Zahlungsverfahren.
Multimedia
22.02.2017

Die Betreiber von Online-Shops setzen zunehmend auf mehr Zahlungsverfahren. Eine aktuelle ECC-Payment-Studie zeigt, dass Rechnung und PayPal nach wie vor Konsumentenlieblinge sind und am ...

Neu auf der easyTherm-Website: der virtuelle Schauraum, hier ein Screenshot.
Multimedia
08.01.2017

easyTherm bringt mit Jahresbeginn einen Online-Produktkonfigurator an den Start.

Der Handelsverband Consumer Check besagt: Zwei von Drei kaufen online Geschenke.
Branche
01.12.2016

Der Handelsverband Consumer Check besagt: Zwei von Drei kaufen online Geschenke. Der stationäre Handel punktet mit weihnachtlicher Stimmung und Beratung.

Der neue Webshop ist online.
Branche
28.10.2015

Nach intensiver Testphase – Elektrojournal berichtete laufend  - ist der neue Webshop www.electronicpartner.at nun online. In diesem kommen ...

Werbung