Direkt zum Inhalt

E-Plus: Kein Stellenabbau geplant, Krammer holt sich Arnoth ins Boot

23.06.2006

Der drittgrößte deutsche Mobilfunkanbieter E-Plus plant nach dem Vorstandswechsel keinen Stellenabbau. „Es gibt keine Beschlüsse für eine solche Maßnahme“, so eine Sprecherin des niederländischen Telekomkonzern KPN gestern in Düsseldorf. Sie wies damit einen Bericht des Manager Magazins zurück, wonach rund 1.400 der insgesamt 3.000 Stellen gestrichen werden sollen.
E-Plus leite mit dieser Schrumpfkur eine Neuausrichtung ein, die Vorstandschef Michael Krammer (Bild) Ende Juli vorstellen wolle, berichtete das Magazin am Mittwoch. Das Unternehmen solle zum Discounter mit günstigen Standardangeboten umgebaut werden. Die Neuaufstellung, so wurde behauptet, mache vor allem Jobs in den Bereichen Produktmarketing, Innovation und Service überflüssig.
Im Umfeld des Unternehmens wurde bestätigt, dass die Gesellschaft einen Strategieschwenk plant und dabei die Kosten drastisch senken will. Zum Umfang gebe es allerdings keine Beschlüsse.
Nicht weniger Aufmerksamkeit erzielte der Wechsel in der Vertriebsleitung von E-Plus...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Mit am Start bei den Audi FIS Weltcup-Skirennen und dem FIS Skisprung Weltcup – ein TV-Millionenpublikum hat Telenot im Blick.
E-Technik
15.11.2018

Der Hersteller für elektronische Sicherheitstechnik und Alarmanlagen wird nun erstmalig im Wintersport aktiv und wird offizieller Sponsor von vier Audi FIS Ski Alpin und drei FIS Skisprung ...

Die Sieger (v.l.): Joschka Müller, Julia Schüll und Adrian Winkel.
Branche
15.11.2018

Wenn die besten Nachwuchsverkäufer aus dem deutschsprachigen Raum gegeneinander antreten, geht’s rund im WIFI Salzburg. Hart umkämpft was das Finale des „Junior Sales Champion International“.

Multimedia
15.11.2018

Sky läutet mit einer umfassenden 360-Grad-Marketingkampagne die Weihnachtszeit ein. Für reichlich Weihnachtsstimmung sorgt auch in diesem Jahr wieder Elyas M’Barek. Neben den neuesten Serien und ...

Dass sich die konjunkturelle Dynamik im Land zum Ende des Jahres abgeschwächt hat, zeigt auch das Creditreform Klimabarometer. Hier konnte sich der Index im Herbst 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Zähler von plus 23,9 auf plus 25,5 Punkte verbessern, liegt jedoch, anders als in den Jahren zuvor, unter dem Frühjahresergebnis (plus 27,6 Punkte).
Branche
15.11.2018

Konjunkturforscher haben wieder 1.700 österreichische Klein- und Mittelunternehmen nach der aktuellen Wirtschaftslage und den Ausblicken für die kommenden sechs Monate befragt.

Nicolas Orellana und Yaseen Noorani wollen die Stromerzeugung in den Städten revolutionieren.
Branche
15.11.2018

Zwei junge Erfinder aus Chile und Kenia wollen in windigen Städten Strom erzeugen. Dabei nutzt ihre Erfindung O-Wind horizontale und vertikale Winde und versorgt urbane Apartmentbewohner so mit ...

Werbung