Direkt zum Inhalt

E-Plus: Kein Stellenabbau geplant, Krammer holt sich Arnoth ins Boot

23.06.2006

Der drittgrößte deutsche Mobilfunkanbieter E-Plus plant nach dem Vorstandswechsel keinen Stellenabbau. „Es gibt keine Beschlüsse für eine solche Maßnahme“, so eine Sprecherin des niederländischen Telekomkonzern KPN gestern in Düsseldorf. Sie wies damit einen Bericht des Manager Magazins zurück, wonach rund 1.400 der insgesamt 3.000 Stellen gestrichen werden sollen.
E-Plus leite mit dieser Schrumpfkur eine Neuausrichtung ein, die Vorstandschef Michael Krammer (Bild) Ende Juli vorstellen wolle, berichtete das Magazin am Mittwoch. Das Unternehmen solle zum Discounter mit günstigen Standardangeboten umgebaut werden. Die Neuaufstellung, so wurde behauptet, mache vor allem Jobs in den Bereichen Produktmarketing, Innovation und Service überflüssig.
Im Umfeld des Unternehmens wurde bestätigt, dass die Gesellschaft einen Strategieschwenk plant und dabei die Kosten drastisch senken will. Zum Umfang gebe es allerdings keine Beschlüsse.
Nicht weniger Aufmerksamkeit erzielte der Wechsel in der Vertriebsleitung von E-Plus...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung