Direkt zum Inhalt
Ab 2017 wird in Österreich der Ankauf von E-Autos, Wallboxen und Ladekabeln gefördert – hier eine E-Ladestation von Smatrics.

E-Mobilitätspaket: 4.000 Euro Kaufprämie für E-Autos

24.11.2016

Das neue E-Mobilitätspaket ist mit 72 Millionen Euro gefüllt – gefördert werden E-Autos, E-Ladestationen, Wallboxes und Ladekabeln. Ab März 2017 wird ausgezahlt.

Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) und Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) haben mit der österreichischen Automobilbranche ein Maßnahmenpaket zur Förderung von Elektromobilität geschnürt: Das Paket in Höhe von 72 Millionen Euro umfasst Anreize für den Kauf von E-Autos, den Aufbau von E-Ladestationen und eine eigene Nummerntafel für E-Autos. Ab März 2017 wird der Topf für die Ankaufprämien für E-Autos österreichweit geöffnet.

Das Mobilitätspaket fokussiert auf Ankaufförderungen für E-Fahrzeuge: Der Kauf von Privatautos, die mit Elektroantrieb oder einem Brennstoffzellenantrieb betrieben werden, wird mit 4.000 Euro gefördert. Plug-in Hybride hingegen mit 1.500 Euro.

Zudem werden auch Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine beim Ankauf von E-Fahrzeugen unterstützt: Die Förderung beträgt hier 3.000 Euro für Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb bzw. 1.500 Euro bei Plug-in Hybriden. Der Topf für die Ankaufförderungen von Elektroautos ist in Summe mit 48 Millionen Euro gefüllt. Weitere fünf Millionen Euro stehen für Elektro-Zweiräder und leichte E-Nutzfahrzeuge bereit.

Mit dem E-Mobilitätspaket werden auch Anreize zum Ausbau des Schnellladenetzes geschafft. So wird der Bau von öffentlich zugänglichen Schnellladestationen ab 2017 mit 10.000 Euro pro Ladestation gefördert. Privatpersonen steht zudem - quasi als Bonus – eine Förderung von 200 Euro für die Anschaffung einer Wallbox oder eines intelligenten Ladekabels zur Verfügung. Gerade an Autobahnen und an Bahnhöfen soll der Ausbau der E-Ladeinfrastruktur vorangetrieben werden.

Der Zeitraum der Förderung erstreckt sich vom 1. Jänner 2017 bis zum 31. Dezember 2018. Start der Registrierung und Einreichung ist der 1. März 2017.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

ABB-CEO Ulrich Spiesshofer: „Wir setzen den Abbau von Risiken im Portfolio fort und verschieben den Schwerpunkt unserer Aktivitäten weiter auf wachstumsstarke Segmente und eine erhöhte Wettbewerbsfähigkeit.“
Aktuelles
30.10.2017

In den nun veröffentlichten Ergebnissen des dritten Quartals wurden die Gesamtaufträge um 5 Prozent gesteigert und der Umsatz um 3 Prozent erhöht.

Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development bei TTTech.
E-Technik
11.10.2017

Andreas Tschas übernimmt die Leitung von Marketing und Business Development.

Smatrics bietet ein Lademanagement aus einer Hand an, auch eine nutzerspezifische Abrechnung bis hin zur Möglichkeit, auch Wallboxen in die unternehmenseigene Ladeinfrastruktur einzubinden.
E-Technik
07.09.2017

Smatrics und TÜV Austria möchten österreichische Fuhrparks e-mobiler machen.

LeasePlan hat eine langjährige Erfahrung im Fuhrparksegment und geht nun eine Kooperation mit Smatrics ein (v.l.n.r.): Nigel Storny, Thomas Dittrich und Michael-Viktor Fischer.
E-Technik
28.08.2017

Für Unternehmen spielen Nachhaltigkeit und Fortschritt eine ebenso große Rolle, wie die finanziellen Vorteile, die ein e-mobiler Firmenfuhrpark bedeutet.

Energiesparchips auf Siliziumkarbid-Basis: Eingesetzt werden sie insbesondere bei Ladestationen für Elektroautos, Wechselrichtern für Solarenergieanlagen oder auch im Bereich der unterbrechungsfreien Stromversorgung.
E-Technik
24.08.2017

Energiesparchips aus dem neuen Halbleitermaterial Siliziumkarbid bringen Systemvorteile.

Werbung