Direkt zum Inhalt

Drohende Filialisten-Insolvenz: McWorld/McShark auf der Suche nach einem Investor

04.06.2014

Beim Welser Apple-Händler McWorld/McShark droht die Insolvenz. An einer Fortführung des Unternehmens mithilfe eines Investors wird gearbeitet, hat mcworld/mcshark-Geschäftsführer Sascha van der Werf in einer Presseaussendung mitgeteilt. Als Grund für die finanzielle Schieflage gab er – wie von Elektrojournal Online vermutet – zu hohe Kosten bei der Übernahme der größeren McShark durch die kleinere McWorld an.

An McWorld/McShark ist auch der Steuerzahler beteiligt. 30 Prozent an dem Computerhändler hält der staatliche aws Mittelstandsfonds. Der mit insgesamt 80 Millionen Euro dotierte Fonds beteiligt sich an mittelständischen Unternehmen, ohne sich dabei in deren Tagesgeschäft einzumischen, heißt es auf dessen Homepage. Er unterstütze die Firmen "zudem durch ein breites Spektrum an Beratungsleistungen. So stellt er Kontaktnetzwerke, Marktexpertise und Förderungs-Know-How zur Verfügung", so die Eigendefinition.

 
Eigentümer arbeiten an Fortführung des Unternehmens

McWorld/McShark hat 18 Standorte in Österreich und beschäftigt rund 130 Mitarbeiter. Zur aktuellen Lage meinte van der Werf: "Die Eigentümervertreter und die Geschäftsführung der McWorld Computervertriebs Gmbh, arbeiten seit einigen Wochen intensiv an Lösungen für den erfolgreichen Fortbestand des Unternehmens. (...) Darüber hinaus gibt es Gespräche mit einem interessierten Investor über den Fortbestand des Unternehmens, dies wäre im Rahmen eines Sanierungsverfahrens möglich.“

 

Als möglicher Übernahme-Interessent gilt Zeljko Drmic, Chef der HAAI Telekommunikations GmbH, der in der Meidlinger Hauptstraße in Wien und in der Herrengasse in Graz als Apple Premium-Reseller zwei IHaii Apple-Stores betreibt.

 

Zu geringes Eigenkapital

 

McWorld/McShark hat sich laut van der Werf im hart umkämpften Elektronik-Handel gut positioniert und sei im operativen Geschäft in den Shops erfolgreich und positiv, habe aber seit der Übernahme strukturelle Probleme. "Die Übernahme- und Transaktionskosten haben sich vor dem Hintergrund der zu geringen Eigenkapital-Ausstattung von McWorld als zu hoch herausgestellt", so van der Werf.

 

Aus involvierten Kreisen war am zu hören, dass noch Ende dieser Woche der Insolvenzantrag gestellt werden könnte.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Tech-Riesen im Visier - Bulldozer Trump gegen Amazon, Apple und Co.
Branche
25.05.2016

Apple und Amazon haben einen gemeinsamen Gegner - US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump droht den Tech-Titanen unverhohlen im Wahlkampf. Anfangs mokierte sich Amazon-Chef Jeff Bezos noch ...

Im Streit zwischen Apple und Samsung ist noch kein Ende in Sicht
Multimedia
17.12.2015

Im endlosen Patentstreit mit dem Erzrivalen Apple hat Samsung nun den Obersten Gerichtshof der USA eingeschaltet. Der südkoreanische Konzern legt Berufung gegen ein Urteil ein, demzufolge das ...

Multimedia
14.10.2015

Nach einer Niederlage im Patentstreit mit einer US-Hochschule könnte Apple zur Zahlung von bis zu 862 Millionen Dollar Schadenersatz verpflichtet werden. Ein Gericht in Madison sah es am Dienstag ...

Welche Neuerungen im Apple Sortiment anstehen verrät die Herbstpräsentation
Multimedia
11.09.2015

Anlässlich der traditionellen Herbstpräsentation von Apple stellte CEO Tim Cook einige Neuerungen vor. Im Vorfeld wurde die Stimmung hochgepusht – halten die Innovationen auch, was sie versprechen ...

Multimedia
11.09.2015

Eine Tochterfirma des US-Technologiekonzerns Apple hat in China Steuern in Höhe von 452 Mio. Yuan (63,53 Mio. Euro) nachzahlen müssen. Das Unternehmen habe auch eine Strafgebühr von 65 Mio. Yuan ...

Werbung