Direkt zum Inhalt

Drohende Filialisten-Insolvenz: McWorld/McShark auf der Suche nach einem Investor

04.06.2014

Beim Welser Apple-Händler McWorld/McShark droht die Insolvenz. An einer Fortführung des Unternehmens mithilfe eines Investors wird gearbeitet, hat mcworld/mcshark-Geschäftsführer Sascha van der Werf in einer Presseaussendung mitgeteilt. Als Grund für die finanzielle Schieflage gab er – wie von Elektrojournal Online vermutet – zu hohe Kosten bei der Übernahme der größeren McShark durch die kleinere McWorld an.

An McWorld/McShark ist auch der Steuerzahler beteiligt. 30 Prozent an dem Computerhändler hält der staatliche aws Mittelstandsfonds. Der mit insgesamt 80 Millionen Euro dotierte Fonds beteiligt sich an mittelständischen Unternehmen, ohne sich dabei in deren Tagesgeschäft einzumischen, heißt es auf dessen Homepage. Er unterstütze die Firmen "zudem durch ein breites Spektrum an Beratungsleistungen. So stellt er Kontaktnetzwerke, Marktexpertise und Förderungs-Know-How zur Verfügung", so die Eigendefinition.

 
Eigentümer arbeiten an Fortführung des Unternehmens

McWorld/McShark hat 18 Standorte in Österreich und beschäftigt rund 130 Mitarbeiter. Zur aktuellen Lage meinte van der Werf: "Die Eigentümervertreter und die Geschäftsführung der McWorld Computervertriebs Gmbh, arbeiten seit einigen Wochen intensiv an Lösungen für den erfolgreichen Fortbestand des Unternehmens. (...) Darüber hinaus gibt es Gespräche mit einem interessierten Investor über den Fortbestand des Unternehmens, dies wäre im Rahmen eines Sanierungsverfahrens möglich.“

 

Als möglicher Übernahme-Interessent gilt Zeljko Drmic, Chef der HAAI Telekommunikations GmbH, der in der Meidlinger Hauptstraße in Wien und in der Herrengasse in Graz als Apple Premium-Reseller zwei IHaii Apple-Stores betreibt.

 

Zu geringes Eigenkapital

 

McWorld/McShark hat sich laut van der Werf im hart umkämpften Elektronik-Handel gut positioniert und sei im operativen Geschäft in den Shops erfolgreich und positiv, habe aber seit der Übernahme strukturelle Probleme. "Die Übernahme- und Transaktionskosten haben sich vor dem Hintergrund der zu geringen Eigenkapital-Ausstattung von McWorld als zu hoch herausgestellt", so van der Werf.

 

Aus involvierten Kreisen war am zu hören, dass noch Ende dieser Woche der Insolvenzantrag gestellt werden könnte.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
19.08.2014

Im Rahmen des Konkurses des Welser Apple-Händlers mcworld/mcshark sind von 254 Gläubigern Forderungen in Höhe von 10,9 Mio. Euro angemeldet worden, davon anerkannt wurden 9,3 Mio. Euro, wie die ...

Branche
12.08.2014

Es ist noch kein halbes Jahr her, dass der Apple-Premium-Reseller iHaai den modernen Standort in der Wiener Meidlinger-Hauptstraße eröffnete. Heute, Dienstag, gegen 4 Uhr früh wurde in das ...

Branche
13.06.2014

Margendruck und zu schnelle Expansion: Zwei namhafte Computerhändler und ein Elektrohändler sind in den vergangenen Monaten in die Pleite geschlittert.

Branche
10.06.2014

1,4 Mio. Euro lässt sich e-tec die Marken- und Domainrechte kosten von Pleite-Händler DiTech kosten. Bis September soll DiTech (unter eigener Flagge) den Geschäftsbetrieb wieder aufnehmen. Mutig: ...

Branche
03.06.2014

Der eine Filialist droht zu gehen, ein kürzlich gegangener kehrt jetzt offenbar wieder auf die Branchen-Bühne zurück. Während für Apple-Reseller McWorld/McShark gerade harte Zeiten anbrechen, ...

Werbung