Direkt zum Inhalt

Doppelschlag des Pleitegeiers: Wiener & Grazer Elektrotechniker müssen Insolvenz anmelden

18.02.2020

Unterschiedliche Probleme, dasselbe Ergebnis: Insolvenz. Während bei einem Grazer Elektrotechniker zwei Hauptkunden weggebrochen sind, scheiterte sein Wiener Kollege an internen Problemen.

Bereits seit 1961 existiert die Firma Elektro Neon Elger aus Graz – und das mit zwei sehr interessanten geschäftlichen Teilbereichen. Einerseits bot man den Kunden klassische Elektrotechnik und Elektroinstallationen an, andererseits verdingte man sich auch als Erzeuger von Werbeanlagen. Unter anderem plante und fertigte man Lichtwerbeanlagen und hatte dafür auch gleich eine eigene Glasbläserei im Hause.

Ins wirtschaftliche Schlingern gerieten nun allerdings beide Bereiche. Während man in der Elektrotechnik Umsatzrückgänge zu verzeichnen hatte, die vorwiegend auf Einsparungen bei einem Hauptkunden zurückzuführen sind, kam es jetzt auch im Bereich Werbetechnik zum Wegfall eines Hauptkunden, da dieser seine Tätigkeit in Österreich beendete.

Aus diesen beiden Gründen dürfte – so schreibt der AKV – auch eine Sanierung des Unternehmens nicht möglich sein, sodass eine solche auch nicht beabsichtigt ist. Von der Insolvenz sind 12 Dienstnehmer betroffen. Die Verbindlichkeiten sollen 449.000 Euro betragen, wobei ein Großteil auf Dienstnehmerforderungen in der Höhe von ca. 300.000 Euro entfällt. In dieser Summe sollen die Abfertigungs- und sonstigen Beendigungsansprüche bereits enthalten sein. Die Aktiva gibt das Unternehmen mit 120.000 Euro bekannt, 66.000 Euro davon als Guthaben auf einem Konto.

Insolvenz in Wien

Sieben weitere Dienstnehmer sind bedauerlicherweise von der Wiener-Pleite betroffen, die ebenfalls einen Elektrotechniker erwischt hat. Laut AKV wird das Abgleiten der Elektro Weihs GmbH in die Insolvenz auf „Malversationen bzw. interne Probleme“ zurückgeführt. Welche Probleme das genau waren, lassen die Kreditschützer allerdings offen. Gemäß vorgelegter Gläubigerliste sind 62 Gläubiger mit Verbindlichkeiten von etwa 685.400 Euro betroffen.

Elektro Weihs beschäftigte sich vorwiegend mit klassischen Elektroinstallationen und Photovoltaik. Zudem war man das sonnenBatterie-Center für Wien und Wien-Umgebung. Wie es in Zukunft weitergehen soll, ist derzeit noch offen. Es stehen auch eine unmittelbare Schließung bzw. die Möglichkeit einer Entschuldung mittels Liquidationssanierungsplan im Raum.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
15.10.2014

„Wer im Hochwasser nicht kämpft, geht unter“, sagt Erich Kurz. Für sein Wiener Elektrofachhandels-Unternehmen geht’s weiter. Der Sanierungsplan wurde angenommen. Jetzt will Kurz mit neuer ...

Multimedia
15.10.2014

Ein steirischer EDV-Dienstleister und Fachhändler musste ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragen. Der Grund sind drastische Umsatzrückgänge. Zu stark ist die Online-Konkurrenz.  ...

E-Technik
14.10.2014

Eine Überschuldung von über fünf Millionen Euro: Ein auf Photovoltaik spezialisiertes Unternehmen muss sich dem Konkursverfahren stellen. 

Branche
06.10.2014

Importeur SBC Buchsbaum kann den laufenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Nun wurde vom zuständigen Handelsgericht Wien ein Sanierungsverfahren eröffnet, wie der AKV mitteilt.

Branche
13.08.2014

Die Zahl der Unternehmensgründungen (Neuprotokollierungen und Einzelunternehmen) ist um 3,7 Prozent auf 36.946 gestiegen. Doch die ersten Lebensjahre eines Unternehmens sind wahrlich kein ...

Werbung