Direkt zum Inhalt

Domotechnica 2006: Bis zu tausend Anbieter, doch große Namen fehlen

28.10.2005

Kranz „sammelte“ für die Domo Anbieter aus der ganzen Welt: vorerst z.B. 66 aus China, 32 aus Taiwan, 28 aus der Türkei, elf aus den USA und viele natürlich aus EU-Staaten

Keine Überraschungen hielt die gestrige Pressekonferenz der Koelnmesse zur Domotechnica parat, die nächstes Jahr vom 13. bis 16. Februar stattfinden wird. „Unsere“ Global Player sucht man nämlich auf der aktuellen Ausstellerliste so gut wie vergebens. Da half offenbar auch nicht, dass man die HomeTech zu Grabe trug und die Kölner ihre traditionsreiche Domotechnica wiederbelebten.
Einem deutschen Journalisten zufolge soll der erste Kommentar aus Kreisen der IFA-trunkenen Berliner Messe wörtlich so gelautet haben: „Mann, sind wir froh, dass wir auf die richtige Branche gesetzt haben!“ Müßig zu erläutern, wem hier die „richtige“ und – Umkehrschluss – „falsche“ Branche zugeordnet wird.
Doch vielleicht unterliegt man hier auch einem schwerwiegenden Irrtum? Womit freilich nicht die tüchtigen Messe-Profis aus Berlin gemeint sind, sondern die Elektrobranche generell.
Zwar ist es Koelnmesse-Chef Wolfgang Kranz nicht gelungen, für die Domo die in unseren Breitengraden stärksten Weißwaren-Marken zu gewinnen. Trotzdem ist es beachtlich, was er und sein Team auf die Beine gestellt haben. Zumal wohl kaum jemand wirklich ermessen kann...

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung