Direkt zum Inhalt

Diskont wird’s wohl keiner werden, aber: Bang & Olufsen macht’s künftig auch billiger

07.11.2011
B&O

86 Jahre sind genug, dachte sich vermutlich B&O-Chef Tue Mantoni. Genau so lange hat sich der dänische UE-Hersteller auf Luxusprodukte aus der obersten Preisklasse konzentriert. In den letzten Jahren freilich mit recht wenig Erfolg. Die neue Einsteigerklasse B&O Play soll das Ruder jetzt nachhaltig rumreissen und wieder mehr Kunden anlocken.

Wie das deutsche Handelsblatt berichtet wird die Einsteigermarke B&O Play iPhone-Dockingstationen, Kopfhörer und andere Gadgets umfassen, die es „schon“ ab wohlfeile 500 Euro geben wird. Geplanter Start der Serie ist Mitte November. Dem Handelsblatt Verraten hat Mantoni auch, wie der wichtigste B&O-Partner in diesem Segment heißen wird: Apple.

 

Eines ist jedenfalls sicher: mit dem Schritt ins de facto Billigsegment bricht Mantoni mit vielen Unternehmens-Traditionen. Viele andere Möglichkeiten bleiben den Dänen allerdings auch nicht mehr. In den vergangenen Jahren mauserte sich das Unternehmen zum klassischen Sanierungsfall, der binnen kürzester Zeit zwei Chefs zu Fall brachte. Nach einer jahrelangen Durststrecke erzielte B&O im letzten Geschäftsjahr immerhin wieder ein positives Ergebnis vor Steuern (5,4 Mio. Euro), ein Jahr zuvor standen noch -6,7 Mio. Euro zu Buche.

 

Wenigstens das Streben nach Großem hat man – allen Problemen zum Trotz – bei B&O nicht verlernt. Verläuft alles nach Plan, will man den Umsatz (dzt. rund 380 Mio. Euro) in den kommenden fünf Jahren nämlich nahezu verdreifachen, erklärt Mantoni.  

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
14.11.2011

Immer weitere Kreise zieht der Schmiergeldskandal bei Media/Saturn in Deutschland. Nach der Verhaftung des Deutschlandchefs des Elektronikhändlers vergangene Woche gerät nun ein weiterer externer ...

Consumerelectronic
11.01.2008

Der 56-Jährige muss für den 28-prozentigen Absturz der B&O-Aktie sowie die unsicheren wirtschaftlichen Aussichten büßen. Der Aufsichtsrat kündigte einen "Strategiewechsel" und eine " ...

Werbung