Direkt zum Inhalt

Die Gebühren übersteigen Kaufpreis: P4M kürt das Schwarze (Internet-)Schaf

07.10.2008

Diesmal stieß man auf ein besonders dreistes Geschäftsmodell: Bei tencents.de, Online-Auktionator von Elektro-Artikeln, wird beim Bieten ordentlich abgecasht. Bezahlen muss auch, wer leer ausgeht.

Auf den ersten Blick erscheint die Auktionsplattform tencents.de wie ein Shoppingparadies für Elektro-Produkte: So liegen Auktions-Startpreise für Laptops oder Digitalkameras bei unter einem Euro. Doch die Plattform birgt einige Tücken. Zum Beispiel die Tatsache, dass das Bieten kostenpflichtig ist - so müssen User Geld zahlen, auch wenn am Ende jemand anderer den Zuschlag erhält.

Um überhaupt bieten zu können, muss man zunächst ein Bietpaket, das so genannte Centpack, erwerben, das für 20, 40, 60, 80, 100 und 200 Gebote erhältlich ist. Dies erfährt man jedoch erst, wenn man sich kostenlos auf der Seite angemeldet hat. Die Gebote steigen im 10 Cent-Rhythmus, ein Gebot kostet die Mitbietenden jedoch 50 Cent. Auch dies ist nicht auf Anhieb ersichtlich.

250 Euro für Digicam, 1.250 Euro Gebühren

Ein Rechenbeispiel eines Users zeigt deutlich, wie gut der Betreiber an Auktionen verdient: Wird eine Digicam, die im stationären Handel 500 Euro kostet, mit null Cent eingestellt und schließlich für 250 Euro versteigert, so müssen insgesamt 2.500 Gebote à 50 Cent abgegeben worden sein. Dies bedeutet, dass bei dieser Auktion 1.250 Euro über die Gebotsgebühren zusammengekommen sind! Die Gewinnspanne beträgt in der Regel 400 Prozent oder sogar mehr.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
30.11.2012

In den letzten Jahren war Kehraus unter kleineren Internetbuden. Nun scheinen namhafte Player unter Druck. Viele davon haben schon bessere Zeiten gesehen. „Hoffentlich kommt man zur Besinnung und ...

Branche
31.07.2012

Nach einjähriger Bauzeit startet mit 3. September der Probe-Betrieb des neuen Redcoon-Lagers in Erfurt. Von hier aus werden künftig Deutschland, Österreich und sechs weitere Länder beliefert. Der ...

Branche
09.02.2012

Das Kölner EHI Retail Institute hat erstmalig eine Studie zum österreichischen Online-Handel erstellt. Die Top 10-Anbieter erwirtschaften demnach fast ein Drittel des 1,6 Mrd. Euro schweren Gesamt ...

Branche
07.02.2012

Zwei Jahre hat’s gedauert, die notwendigen Strukturen von Logistik bis Call Center aufzubauen, in wenigen Wochen ist’s so weit: Expert Deutschland startet in die Ära des Internet-Handels, ...

Branche
03.03.2011

Neuer Mitbewerb aus den virtuellen Weiten des WWW für den heimischen Computer- und Elektronikhandel: Nach Deutschland, wagt sich der Schweizer Onlinehändler PCP.ch nun auch nach Österreich. In ...

Werbung