Direkt zum Inhalt
Die deutsche Media-Saturn bleibt bei der bisherigen Metro und firmiert unter der Obergesellschaft Ceconomy

Deutsche Metro: Aufspaltung beschlossen

07.02.2017

Die Aktionäre beschlossen nahzu einstimmig die Aufspaltung der deutschen Metro in einen Lebensmittel- und einen Elektrohändler. Um Media-Saturn tobt weiter ein Machtkampf.

Metro-Chef Olaf Koch kann seine Pläne zur Aufspaltung des deutschen Konzerns in einen Lebensmittel- und einen Elektronikhändler umsetzen. Bei der Hauptversammlung am Montag in Düsseldorf stellten sich die Aktionäre fast einstimmig hinter die Aufteilung. Koch verspricht sich von dem Schritt mehr Schlagkraft für die beiden Unternehmensbereiche.  Die neuen Firmen sollen im Sommer an den Start gehen und im MDax notiert sein. Aktionärsvertreter sagten, sie hofften auf Wachstum, steigende Kurse und höhere Dividenden. Es gab aber auch Kritik an Kochs Plänen - vor allem die Kosten der Aufspaltung und die Pläne für die Vorstandsgehälter standen dabei im Mittelpunkt.

Hohe Zustimmung

 99,95 Prozent des anwesenden Kapitals sprachen sich für die Aufspaltung aus. "Ich begrüße und unterstütze die Teilung", sagte Alexander Elsmann, Vertreter der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, bei dem Aktionärstreffen. "Wir sehen die Teilung durchaus positiv, es gibt viele Vorteile", betonte auch Jella Benner-Heinacher von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

 "Heute ist ein besonderer Tag", stimmte Koch die Aktionäre ein. "Wir schlagen Ihnen vor, die Gesellschaft aufzuspalten und eine vollkommen neue Episode zu schaffen." Die beiden Unternehmensteile würden durch die Trennung besser und schneller werden, versprach der Manager. Denn für beide Gesellschaften werde es "weniger Ablenkung durch eine gemeinsame Konzernstruktur geben, die keine Synergien geboten hat."

  Der Abschied vom weit verzweigten Metro-Reich fiel Aktionärsvertreter Elsmann nicht schwer. Seit 2010 sei der Umsatz gefallen und die Gewinnmarge gesunken, kritisierte Elsmann: "Wachstum sieht anders aus." Die Aufspaltung sei die logische Konsequenz dieser Entwicklung. Benner-Heinacher sagte, aus dem "Mega-Liner" Metro sollten durch die Aufspaltung zwei schnelle und leicht zu lenkende Lastwagen werden. Die Großaktionäre der Metro hatten sich bereits vor dem Treffen für die Aufspaltung ausgesprochen.

 Nach der Entscheidung der Aktionäre wird der Lebensmittelhandel rund um die Großmärkte und die Supermarkt-Kette Real im Sommer abgetrennt. Auch das Immobilienvermögen der Metro wird dort gebündelt. So entsteht ein Unternehmen mit rund 37 Mrd. Euro Jahresumsatz und mehr als 150.000 Mitarbeitern in 35 Ländern. Die Anteilseigner der "alten" Metro sollen Aktien dieser neuen Gesellschaft erhalten. Das Zuteilungsverhältnis beträgt 1:1 - für jede Metro-Stammaktie gibt es also eine Stammaktie des Lebensmittelhändlers.

Machtkampf um  Media-Saturn 

Bei der bisherigen Metro verbleibt der Elektronikhändler Media-Saturn. Dessen Obergesellschaft firmiert künftig unter dem Namen Ceconomy und kommt auf einen Jahresumsatz von rund 22 Mrd. Euro mit 65.000 Mitarbeitern. Den Machtkampf mit Media-Saturn-Minderheitseigner Erich Kellerhals sieht Koch nicht als Hürde für die Entwicklung des Elektronikhändlers. "Wir kontrollieren dieses Unternehmen", betonte der Manager. Metro sei aber auch offen für konstruktive Lösungen mit Kellerhals. So sei in der Vergangenheit etwa eine Aufteilung von Media-Saturn diskutiert worden, eine Lösung habe sich aber nicht ergeben. Seit einiger Zeit versucht der Investor Clemens Vedder, einen Lösung zwischen beiden Seiten zu vermitteln.

Die Aufspaltung sei kein Allheilmittel, mahnte Aktionärsvertreter Elsmann. Baustellen blieben bestehen. Unklar sei etwa, wie es beim langjährigen Sorgenkind des Konzerns, der Supermarktkette Real, weitergehen solle. Diese ächzt unter dem erbitterten Wettbewerb in der Branche, Koch will investieren, um die Geschäfte zu modernisieren. Auch sei offen, ob es bei den vom Vorstand genannten Kosten von rund 100 Mio. Euro für die Teilung bleiben werde, sagte Elsmann. Benner-Heinacher kritisierte die Vorstandsgehälter bei beiden Gesellschaften als zu hoch. Diese entsprächen eher denen von DAX-Konzernen. Doch sollten beide Konzernteile künftig im MDax notiert sein. Ceconomy-Chef Pieter Haas werde etwa bei für ihn optimaler Entwicklung rund 7,7 Mio. Euro im Jahr verdienen.

Autor/in:
APA – Austria Presse Agentur / Redaktion
Werbung

Weiterführende Themen

Sortiment und Märkte sollen schrumpfen und Raum für neue Warengruppen und mehr Dienstleistungsangebote erschlossen werden.
Branche
10.12.2019

In einem Interview mit der deutschen Handelszeitung lassen Ceconomy-Interimschef Bernhard Düttmann und Media-Saturn-Oberhaupt Ferran Reverter tief blicken und kündigen bereits deutliche ...

Branche
17.09.2019

Die Sparmaßnahmen bei Media-Saturn erreichen – kurz vor Ende des Geschäftsjahres mit Ende September – eine neue Qualität. Nach Recherchen der deutschen Lebensmittelzeitung sind in den vergangenen ...

Thomas Pöcheim verlässt MediaMarktSaturn Österreich.
Branche
01.09.2019

Personell geht’s derzeit rund bei Media-Saturn – und jetzt auch in Österreich. Wie die Elektro-Großfläche mitteilt wird das „Branchen-Urgestein“ Thomas Pöcheim seinen langjährigen Arbeitgeber mit ...

700 Mitarbeiter sollen die Hauptverwaltung in Ingolstadt verlassen. Die Marketing-Chefetage ist schon komplett weg.
Branche
22.03.2019

Wie das deutsche manager magazin berichtet soll die Ingolstädter Media-Saturn Zentrale erheblich ausgedünnt werden: 700 Mitarbeiter sollen gehen. MSH-Chef Ferran Reverter will zudem das ...

"Weitere Entwicklungen auf diesem Gebiet – wie zum Beispiel die Verbindung von Elektrogeräten mit nachhaltigen Stromangeboten zum Vorteil unserer Kunden – könnten wir uns bei positivem Kundenfeedback sehr gut vorstellen“, Oliver Klemm, Chief Services & Solutions Officer bei MediaMarktSaturn Österreich
Branche
31.10.2018

Neue Strategie: MediaMarkt und Saturn bieten in ausgewählten Märkten Stromberatung sowie Stromtarife für Endkunden an. Die Startphase läuft bis zum 31. Jänner 2019 – eine Ausweitung des ...

Werbung