Direkt zum Inhalt

Deutsche E-Industrie: Umsatzstagnation und wieder Arbeitsplatz-Abbau

11.03.2004

Schlechte Nachrichten vom „großen Nachbarn“: Deutschlands Elektroindustrie hat im Vorjahr mit 154,9 Milliarden Euro exakt so viel umgesetzt wie 2002, teilt der Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) mit.
Lediglich bei den Ausfuhren nach Mittel- und Osteuropa sowie nach Asien konnte sich die Branche steigern. Der Handel mit den USA war hingegen wegen der Euro-Aufwertung rückläufig. Für heuer rechnet man außerdem mit einem weiteren Abbau von rund 10.000 Arbeitsplätzen.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung