Direkt zum Inhalt

Der Standard: AKG plant massiven Stellenabbau in Wien

08.01.2005

In Wien steht jetzt nach Grundig und Philips offenbar der nächste Stellenabbau in der Elektronikbranche bevor. Wie der Standard in seiner Wochenendausgabe berichtet, hat das Audio-Elektronikunternehmen AKG beim Arbeitsmarktservice (AMS) rund 100 Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet. Nach Informationen die der Tageszeitung vorliegen sollen die meisten der Betroffenen im Fertigungs- und Montagebereich arbeiten - und hier vor allem in den Bereichen Akustik für Handys sowie Freisprechmikrofone und Kopfhörer für Pkws.Die zum börsennotierten US-Konzern Harman International Industries gehörende AKG möchte einen Teil seiner im Süden Wiens ansässigen Produktion angeblich nach Ungarn oder Tschechien auslagern. Offiziell bestätigen wollte AKG die Kündigungen freilich nicht: "Harman International behält sich in allen Unternehmensbelangen das alleinige Aussagerecht vor", so die für Produkte zuständige AKG-Pressesprecherin, Christina Burkhardt gegenüber dem Standard. Derzeit beschäftigt AKG - nach eigenen Angaben - 576 Mitarbeiter am Wiener Standort.Bei AKG steht damit schon die zweite Kündigungswelle bevor. Mitte 2004 wurden ebenfalls rund 100 Mitarbeiter zur Kündigung angemeldet, die tatsächliche Kündigungszahlen sollen dann aber wesentlich geringer ausgefallen sein. Die Gewerkschaft befürchtet nun, dass "...das Unternehmen scheibchenweise seine gesamte Produktion auslagern" möchte. An einem Sozialplan soll bereits gearbeitet werden.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Nicolas Orellana und Yaseen Noorani wollen die Stromerzeugung in den Städten revolutionieren.
Branche
15.11.2018

Zwei junge Erfinder aus Chile und Kenia wollen in windigen Städten Strom erzeugen. Dabei nutzt ihre Erfindung O-Wind horizontale und vertikale Winde und versorgt urbane Apartmentbewohner so mit ...

Wolfgang Kirsch verlässt Media-Saturn nach 25 Jahren.
Branche
14.11.2018

Der Machtkampf in der Media-Saturn-Führungsetage scheint – vorerst einmal – entschieden: Der langjährige Holding-Geschäftsführer Wolfgang Kirsch verlässt das Unternehmen.

Delica-CEO Raphael Gugerli: „Der direkte Bezug zum Ursprung, der nach vielen Zwischenstationen in ein Kaffeeprodukt mündet, ist fast einmalig.“
Hausgeräte
14.11.2018

La Laguna Selección 2018 nennt sich das gekapselte Geschmackserlebnis aus Honduras. Geliefert wird der Rohstoff von rund 300 Kaffeebauern, die mit der Schweizer Cremesso-Mutter Delica eine ...

Branche
14.11.2018

Am 23. November geht hierzulande zum sechsten Mal der Black Friday Sale über die Verkaufsbühne, am 26. November folgt der Cyber Monday. Die aus dem US-amerikanischen kommenden Rabattschlachten ...

Designstark: Distinta Flair Wasserkocher und Toaster in Glamour Rot.
Produkte
14.11.2018

Designstark präsentiert sich die neue Distinta Flair-Serie von De’Longhi. Doch der 2-Schlitz-Toaster und der Wasserkochen glänzen nicht nur durch ihre drei Farben, sondern auch mit den inneren ...

Werbung