Direkt zum Inhalt

Der Staat als großer Profiteur? Kronberger: "PV-Errichter fördern Staat und nicht umgekehrt"

10.06.2010

Nur wenige Minuten ließ die Antwort des Bundesverbands Photovoltaic Austria (PVA) auf das neue PV-Fördermodell auf sich warten. Und PVA-Präsident Hans Kronberger schießt scharf. "Als harten Knochen mit wenig Fleisch", bezeichnet er das Modell. "Hier fördert nicht der Staat die zukunftsträchtige Sonnenstromproduktion sondern beherzte private Sonnenstromproduzenten den Staat", so Kronberger.

Da der Förderanteil mit 30 Prozent begrenzt ist, muss der Errichter für 70 Prozent der Anlagekosten blechen. Das heißt, zu den 1.300 Euro proKilowatt Peak (kWp) muss der private Betreiber mindestens 3.000 Euro investieren. Dieses Modell werden laut Kronberger nur „hochkarätige Photovoltaiker“ annehmen.  

Rechnung von Photovoltaic Austria: „Finanzminister der größte Profiteur“  

Der PVA addiert die beiden Summen (1.300 Euro Förderung und 3.000 Euro private Investition) und kommt somit auf 4.300 Euro pro kWp inklusive Mehrwertsteuer. Zieht man die Mehrwertsteuer, laut PVA rund 700 Euro, ab, reduziert sich die staatliche Fördersumme um diesen Anteil und liegt damit bei einer Realfördersumme von 600 Euro.

„Bedenkt man den Zusatznutzen wie verringerter Devisenabfluss zum Energiezukauf (Österreich gibt pro Jahr elf Milliarden dafür aus) und die Wertschöpfung für die heimische Wirtschaft inklusive der daraus entstehenden Green Jobs, so ist der Finanzminister der größte Profiteur an diesem System. Daher wäre der Finanzminister gut beraten bei Bedarf die Beschränkung von 35 Millionen Euro sofort nach oben zu öffnen“, heißt es seitens des PVA.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
30.06.2014

Kleingeräte-Hersteller Severin zählt zu den innovativsten mittelständischen Unternehmens in Deutschland und wurde im Rahmen einer Gala mit der Auszeichnung „Top 100“ geehrt.

Branche
27.06.2014

Fußball ist ein Spiel, bei dem 22 Mann einem Ball hinterherlaufen, und am Ende gewinnen immer die Deutschen. Auf den Elektrohandel lässt sich Gary Linekers Weisheit zwar nicht wirklich umlegen, ...

Branche
20.06.2014

Im Kapfenberger Einkaufszentrum ECE hat ElectronicShop24 eine neue Heimat gefunden. Zur Neu-Eröffnung konnte der Elektrofachhändler aus der EP:-Verbundgruppe auf umfangreiche Unterstützung der ...

Branche
10.06.2014

Die Gesellschafter von Conrad Electronic und Hannes Kofler, bislang Geschäftsführer für den Bereich International, haben sich zur Beendigung der Zusammenarbeit entschlossen. Die Trennung sei ...

Branche
05.06.2014

KMU Forschung Austria hat nach 2007 und 2011 neuerlich eine umfassende Analyse des heimischen Internet-Einzelhandels durchgeführt. Die Ergebnisse präsentierte jetzt Handelsobfrau Bettina ...

Werbung