Direkt zum Inhalt

De’Longhi Group spendet 3 Mio. Euro für den Kampf gegen Covid-19

27.03.2020

Das in Treviso/Italien beheimatete Headquarter der der De’Longhi Group stellt drei Millionen Euro für dringend benötigte Hilfsmaßnahmen zur Verfügung.

Zwei Millionen davon stellt der Präsident des Aufsichtsrates, Giuseppe de´Longhi, der von der Corona-Krise extrem schwer getroffenen Region Veneto zur Verfügung. Damit sollen weitere Maßnahmen und Hilfsmittel finanziert. Eine weitere Million Euro erhält das inzwischen völlig überlastete Ca´Foncello Krankenhaus in Treviso.

 „Wir sind uns der Verantwortung für unsere Mitmenschen in dieser Krisenregion bewusst und erachten es als selbstverständlich, dass wir auch seitens der Industrie einen solidarischen Beitrag leisten. Das Unternehmen und meine Familie sind mit dieser Region engstens verbunden und die Bewohner sind auf nur jede erdenkliche Hilfe angewiesen“, so Giuseppe de´Longhi.

Dieses Engagement freut auch DeLonghi Österreich-Chef Michael Frank: „Es erfüllt mich mit Stolz in und für ein Unternehmen tätig zu sein, das in einer derartigen Krise neben all den wirtschaftlichen Herausforderungen gesellschaftliche Verantwortung zeigt.“

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.11.2020

Die Bundesregierung hat heute neue Maßnahmen zur Eindämmung der Auswirkungen der Corona-krise bekanntgegeben. Ab heute Nachmittag können etwa auch Händler, die vom harten Lockdown direkt betroffen ...

Wie passend: Spar hat seinem aktuellen Werbefolder gleich noch eine Haushalts-Banderole verpasst.
Branche
16.11.2020

Ab sofort ist der Handel größtenteils wieder geschlossen - Supermärkte bleiben geöffnet. Und wie schon im Frühjahr entbrennt nun wieder der Streit, was verkauft werden darf. Die REWE-Gruppe (Billa ...

Branche
16.11.2020

Die Wogen gehen hoch im Handel. Während etwa Wirte und Hotels 80 Prozent Entschädigung bekommen, fallen für den ab sofort geschlossenen Non-Food-Handel zwischen 20 und 60 Prozent ab. Die Händler ...

Branche
16.11.2020

Nach und nach kommt ein bisschen Licht in die aktuelle Lockdown-Verordnung. Wie das Bundesgremium informiert sind ab Morgen weder Klick&Collect noch Rampenverkäufe erlaubt. Gespannt sein darf ...

Österreich macht (wieder) dicht.
Branche
14.11.2020

Nachdem die Regierung nun endgültig die Kontrolle verloren hat, zieht man nun wieder die (eh schon bekannten) Daumenschrauben an. Wie schon im Frühjahr müssen große Teile des Handels sowie die ...

Werbung