Direkt zum Inhalt

Das geht weiter als bis zur Gehsteigkante: „Elektrohandel für's Weihnachtsgeschäft gerüstet"

19.11.2019

Wolfgang Krejcik sieht den österreichischen Elektrohandel für die Kundenwünsche im heurigen Weihnachtsgeschäft gut vorbereitet. „Großformatige Fernseher sollen dieses Jahr besonders gut gehen, ebenso wie das Handygeschäft und Küchengeräte", weiß der Obmann des Bundesgremiums.

Erste Trends lassen sich laut Krejcik bereits erkennen. „Einer davon ist der Bereich TV-Geräte“, sagt der langjährige Branchensprecher. Dabei wird eine verstärkte Nachfrage nach Großgeräten mit Bildschirmgrößen von 65 Zoll (das sind 165 cm) und darüber erwartet. „Das sind wichtige Umsatzbringer“, ist Krejcik überzeugt. „Bemerkenswert gut läuft wieder das Handygeschäft, wobei hier der Trend in Richtung teurerer Modelle geht“. Weiters wird laut Krejcik auch für Küchengeräte vermehrt investiert, nachdem sich die Küche zunehmend zu einem Aktivitätszentrum für alle Familienmitglieder entwickelt.

Ein großes Thema: Geräte mit effizientem Energieverbrauch

Neben Kaffeeautomaten, Dampfgarern und ähnlichem stehen große Haushaltsgeräte wie Waschautomaten, Trockner, Geschirrspüler oder Kühlgeräte im Mittelpunkt des Interesses. Nicht nur vor dem Hintergrund der aktuellen Klimadiskussion werden Geräte mit möglichst effizientem Energieverbrauch besonders nachgefragt. „Die Ersparnis wirkt sich sofort dramatisch in der Stromrechnung aus, von den Folgen für einen positiven Klimahaushalt gar nicht zu reden. Ein Kühlgerät Baujahr 2005 verbraucht etwa doppelt so viel Strom wie ein vergleichbares aktuelles Modell“, weiß Wolfgang Krejcik.

Weiter als bis zur Gehsteigkante

Für all diese und viele weitere Produkte bietet der österreichische Elektrohandel bei vergleichbaren Preisen zahlreiche Serviceleistungen an - wie Lieferung bis ins Wohnzimmer, Montage, Inbetriebnahme, Entsorgung von Altgeräten und Erklärung mit Bedienhinweisen. Krejcik: „Da kommt kein ausländisches Versandunternehmen mit“. Angebote wie „Lieferung bis zur Gehsteigkante“ sind für Käufer einer 100 Kilogramm schweren Waschmaschine wenig hilfreich und bedeuten oft kaum überwindbare Probleme. Und mit der kompetenten Beratung, Empfehlung und Hilfe bei Problemen durch einen Menschen aus Fleisch und Blut kann wohl kein Telefon-Callcenter mithalten“, hebt Krejcik die Stärken und Vorteile des Handels vor Ort hervor.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
10.04.2020

In der Nacht auf Freitag hat Gesundheitsminister Rudolf Anschober die erwartete Verordnung zum langsamen Hochfahren des Handels kundgemacht. Damit steht jetzt auch fest, welche Voraussetzungen zu ...

Branche
08.04.2020

Mit 14. April dürfen Geschäfte bis 400 qm wieder öffnen - sofern sich die Corona-Lage über die Osterfeiertage nicht wieder verschlimmert und danach strengste Sicherheits- und Hygienevorschriften ...

Branche
07.04.2020

Die Regierung hat einen Stufenplan zur Wiederaufnahme des wirtschaftlichen und sozialen Normalbetriebs vorgestellt, wobei der Handel Mitte April zumindest teilweise wieder starten darf.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Werbung