Direkt zum Inhalt

CEMIX: Umsatz mit TV steigt

17.11.2016

Für das Gesamtjahr 2016 erwarten die Marktforscher im Markt der Consumer Electronics-Produkte eine stabile Umsatzentwicklung auf Vorjahresniveau. Dazu wird ein Umsatzvolumen von rund 27,5 Milliarden Euro prognostiziert.

CEMIX, der Consumer Electronics Markt Index, prognostiziert für das Gesamtjahr 2016 ein Umsatzvolumen von rund 27,5 Milliarden Euro.

Die Consumer Electronics-Branche hat laut CEMIX Consumer Electronics Markt Index – berechnet wird die Summe der Verkäufe in Deutschland an private Konsumenten – die Quartale eins bis drei 2016 mit einem Umsatzrückgang von 2,8 Prozent abgeschlossen.

Der Umsatz in Q1-3/16 betrug knapp 18,1 Milliarden Euro. Dabei verzeichnet die klassische Unterhaltungselektronik einen Umsatz von 6,1 Milliarden Euro, was gegenüber Q1-3/2015 ein Minus von 4,8 Prozent bedeutet.

Mit privat genutzten Telekommunikations-Produkten wurde ein Umsatzvolumen von 7,2 Milliarden Euro erzielt, ein Wachstum um 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bei den privat genutzten IT-Produkten gab es in Q1-3/16 einen Rückgang des Umsatzes um 7,6 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. Dagegen stieg in den Monaten Januar bis September 2016 der Umsatz im Produktbereich TV um knapp ein Prozent bei konstanter Stückzahl.

Zudem stieg der Durchschnittspreis der TV-Geräte um knapp ein Prozent auf 573 Euro. Dies resultiert aus der steigenden Nachfrage nach Geräten mit größeren Bildschirmen und Ultra HD-TV-Geräten. Positiv entwickelten sich bei der klassischen Unterhaltungselektronik die Segmente Home Audio (+ 4,4 %) und Audio/Video-Zubehör (+ 13,2 %). Diese Zuwächse waren allerdings nicht ausreichend, um die Rückgänge in den restlichen Produktbereichen zu kompensieren und ein insgesamt positives Ergebnis zu erreichen.

Im Produktsegment der privat genutzten Telekommunikation kommt das Wachstum in den ersten drei Quartalen von den Sparten Wearables (Umsatz 277 Mio. Euro; + 120 %) und Telefone (Umsatz 206 Mio. Euro; + 20 %). Der Umsatz mit Smartphones ist mit knapp 6,7 Milliarden Euro nahezu stabil im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Stückzahl ist bei Smartphones um 4,3 Prozent rückläufig auf 16,6 Millionen Stück, der Durchschnittspreis entwickelte sich mit einer Steigerung um 4,7 Prozent positiv.

Die Kategorie der privat genutzten IT-Produkte konnte in Q1-3/16 kein Wachstum erzielen. Alle PC-Sparten zeigen Umsatzrückgänge (Desktop PCs -18,6 %, Tablet-PCs -12,6 % und Notebooks -6,1 %).

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Consumerelectronic
14.01.2009

Damit sichert sich das deutsche Traditionsunternehmen zum zwölften Mal in Folge die Position des Spitzenreiters und bestätigt damit die nachhaltige Strategie des inhabergeführten, ...

Branche
14.05.2008

Eine offizielle Erklärung formuliert gemeinsame Positionen. Die Forderungen reichen von einer neuen Energieverbrauchs-Kennzeichnung über finanzielle Anreize zum Gerätetausch bis zur Ausweisung des ...

Branche
18.05.2007

Patrick Karstens (44), geschäftsführender Gesellschafter MediaMarkt Berlin-Biesdorf, wurde in den BVT-Vorstand gewählt. Die Wahl durch die Delegierten-Versammlung erfolgte im Rahmen der ...

Werbung