Direkt zum Inhalt

Ceconomy verringert Verluste & tritt trotzdem auf der Stelle

13.08.2019

45 Mio. Euro Verlust machte Ceconomy im dritten Quartal. Während der Umsatz stagniert, belastet der Konzernumbau das Geschäft. Finanzielle Luft konnte man sich mit dem Verkauf seiner Metro-Anteile verschaffen.

MediaMarktSaturn-Mutter Ceconomy konnte seinen Nettoverlust im dritten Quartal zwar reduzieren, allerdings nur aufgrund des Verkaufs der verbliebenen Anteile am Handelskonzern Metro. In den drei Monaten bis Ende Juni sank der Fehlbetrag damit von 104 auf 48 Mio. Euro. Der Umsatz sank im dritten Quartal leicht auf 4,565 (Vorjahr: 4,586) Mrd. Euro.

Der seit März amtierende Konzernchef Jörn Werner tritt auf die Kostenbremse. Rund 600 Jobs in der Verwaltung fallen weg. Ab dem Geschäftsjahr 2020/21 sollen 110 bis 130 Mio. Euro gespart werden. Die Kosten für das Sparprogramm bezifferte Ceconomy mit 80 Mio. Euro.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
30.04.2019

Nach und nach sickern die ersten Details ...

Multimedia
18.04.2019

Der Musik-Streaming-Dienst Juke wird per 30. April 2019 eingestellt. Die Marktanteile seien nicht in der Geschwindigkeit gewachsen, wie es sich der Betreiber MediaMarktSaturn vorgestellt habe. Die ...

Branche
10.04.2019

Mit der BAWAG P.S.K. hat MediaMarktSaturn Österreich einen neuen Finanzierungspartner an seiner Seite. Mit Anfang des Jahres löste der zukünftige Ex-Post-Partner die Santander Bank ab.

Der Red Friday machte noch nie Probleme: Der Black Friday 2017 war es...
Branche
10.02.2019

Nach einem katastrophalen Geschäftsjahr 2017/18 hat Ceconomy im wichtigen Weihnachtsgeschäft des Vorjahres auf den Wachstumspfad zurückgefunden. Im Auftaktquartal des laufenden Geschäftsjahrs (mit ...

Werbung