Direkt zum Inhalt

Ceconomy verringert Verluste & tritt trotzdem auf der Stelle

13.08.2019

45 Mio. Euro Verlust machte Ceconomy im dritten Quartal. Während der Umsatz stagniert, belastet der Konzernumbau das Geschäft. Finanzielle Luft konnte man sich mit dem Verkauf seiner Metro-Anteile verschaffen.

MediaMarktSaturn-Mutter Ceconomy konnte seinen Nettoverlust im dritten Quartal zwar reduzieren, allerdings nur aufgrund des Verkaufs der verbliebenen Anteile am Handelskonzern Metro. In den drei Monaten bis Ende Juni sank der Fehlbetrag damit von 104 auf 48 Mio. Euro. Der Umsatz sank im dritten Quartal leicht auf 4,565 (Vorjahr: 4,586) Mrd. Euro.

Der seit März amtierende Konzernchef Jörn Werner tritt auf die Kostenbremse. Rund 600 Jobs in der Verwaltung fallen weg. Ab dem Geschäftsjahr 2020/21 sollen 110 bis 130 Mio. Euro gespart werden. Die Kosten für das Sparprogramm bezifferte Ceconomy mit 80 Mio. Euro.

Werbung

Weiterführende Themen

Hierzulande öffnen Mediamarkt und Saturn ihre Läden wieder am 2. Mai.
Branche
30.04.2020

Die deutsche Bundesregierung hat Ceconomy eine Kreditlinie in Höhe von 1,7 Mrd. Euro eingeräumt. Der Kredit hat eine Laufzeit bis Dezember 2021 und eine einjährige Verlängerungsoption.

Media-Saturn-Mutter Ceconomy beantragt Staatshilfe.
Branche
29.03.2020

Media-Markt-Saturn schickt nicht nur ...

Media-Markt-Saturn meldet in Deutschland 20.000 Angestellte zur Kurzarbeit an.
Branche
27.03.2020

Media-Markt-Saturn hat für das Gros seiner deutschen Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet. Der Antrag betrifft rund 20.000 Angestellte.

Branche
09.02.2020

Ceconomy meldet für das erste Quartal seines neuen Geschäftsjahres einen um 0,8 Prozent auf 6,8 Mrd. Euro gesunkenen Umsatz. Dank Sparprogramm stieg jedoch der Gewinn kräftig.

Branche
22.01.2020

Die Wogen beim Media-Saturn-Mutterkonzern Ceconomy schienen schon geglättet – jetzt brechen aber alte Gräben wieder auf. Man streitet sich um die Besetzung des Aufsichtsrats.

Werbung