Direkt zum Inhalt
Die Staatshilfe ist unter Dach und Fach, jetzt sollen auch die Lieferanten zahlen.

Ceconomy schreibt Riesenverluste und eckt bei seinen Lieferanten an

14.05.2020

Die Coronakrise hat auch die Media-Saturn-Mutter schwer gebeutelt. Einen Nettoverlust von 309 Mio. Euro steht im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 (Ende März) zu Buche. Die Lieferanten sollen jetzt für die Wiedereröffnung zahlen – und das kommt nicht gut an.

Im Vorjahr stand zu dieser Zeit noch ein Gewinn von 20 Mio. Euro in den Büchern der Großfläche. Zum fehlenden Umsatz durch die geschlossenen Geschäften musste Ceconomy auch auf seine Beteiligung an der französischen Handelskette Fnac Darty rund 268 Mio. Euro abschreiben.

Abgesehen von der beantragten (und inzwischen bewilligten) Staatshilfe will Media-Saturn nun auch seine Lieferanten zur Kasse bitten. Abgesehen davon, dass man diese bereits um Zahlungsaufschübe bat, will man sie nun auch an den Kosten des „Wiederhochfahrens“ beteiligen. Wie die deutsche Lebensmittelzeitung (LZ) berichtet, fordere Media-Saturn von vielen Herstellern nun ein Prozent des Netto-Umsatzes des Jahres 2019 als „Beitrag zur Wiederöffnung“. Diese neue Regelung könne ab September greifen, heißt es im entsprechenden LZ-Bericht. Und das kommt bei den Lieferanten nicht wirklich gut an, die das Vorgehen in der LZ als „wenig partnerschaftlich“ bezeichnen. Die Krise treffe ja schließlich nicht nur die Händler. Entsprechend nichtssagend und abenteuerlich klingt daher auch die Rechtfertigung eines Media-Saturn-Sprechers: „Wir wollen gemeinsam mit unseren Lieferanten einen erfolgreichen Wiederanlauf unserer Märkte sicherstellen.“

Die Krise als Chance?

Ceconomy-Chef Bernhard Düttmann ortet in der Krise derweil auch eine große Chance. Er rechnet durch Corona mit einer Beschleunigung der Marktkonsolidierung und will die Gelegenheit nutzen, Marktanteile zu erobern. Will heißen: Düttmann rechnet wohl damit, dass Wettbewerber, die nicht von Staatskrediten oder „partnerschaftlichen Beiträgen“ seiner Lieferanten am Leben erhalten werden, in den nächsten Monaten wohl wegfallen werden.

Werbung

Weiterführende Themen

Branche
23.11.2020

Die Bundesregierung hat heute neue Maßnahmen zur Eindämmung der Auswirkungen der Corona-krise bekanntgegeben. Ab heute Nachmittag können etwa auch Händler, die vom harten Lockdown direkt betroffen ...

Wie passend: Spar hat seinem aktuellen Werbefolder gleich noch eine Haushalts-Banderole verpasst.
Branche
16.11.2020

Ab sofort ist der Handel größtenteils wieder geschlossen - Supermärkte bleiben geöffnet. Und wie schon im Frühjahr entbrennt nun wieder der Streit, was verkauft werden darf. Die REWE-Gruppe (Billa ...

Branche
16.11.2020

Die Wogen gehen hoch im Handel. Während etwa Wirte und Hotels 80 Prozent Entschädigung bekommen, fallen für den ab sofort geschlossenen Non-Food-Handel zwischen 20 und 60 Prozent ab. Die Händler ...

Branche
16.11.2020

Nach und nach kommt ein bisschen Licht in die aktuelle Lockdown-Verordnung. Wie das Bundesgremium informiert sind ab Morgen weder Klick&Collect noch Rampenverkäufe erlaubt. Gespannt sein darf ...

Österreich macht (wieder) dicht.
Branche
14.11.2020

Nachdem die Regierung nun endgültig die Kontrolle verloren hat, zieht man nun wieder die (eh schon bekannten) Daumenschrauben an. Wie schon im Frühjahr müssen große Teile des Handels sowie die ...

Werbung