Direkt zum Inhalt

Bundesspartenobmann Toifl: „Betriebsübergaben durch Erbschaftssteuer gefährdet“

07.03.2007

"Im Interesse der heimischen Unternehmen und des Standortes Österreich muss die Erbschaftssteuer fallen", unterstreicht der Obmann der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Georg Toifl, der auch für eine Aufhebung der Schenkungssteuer plädiert.

"Für die Staatsfinanzen spielen Erbschafts- und Schenkungssteuer keine große Rolle. Für den einzelnen Betrieb können sie aber den Todesstoß bedeuten, wenn Erben sich die Steuer nicht leisten können und zusperren müssen", meint Georg Toifl. Es könne nicht Ziel sein, Betriebe auf diese Weise zu ruinieren und damit Arbeitsplätze zu vernichten.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will (Handelsverband), Alexander Egit (Greenpeace) und Barbara Teiber (GPA)
Branche
16.12.2020

Der Handelsverband, die Umweltorganisation Greenpeace und die Gewerkschaft GPA fordern von der Regierung eine strengere Regulierung von Online-Giganten wie Amazon.

Branche
16.12.2020

Eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Produkten, die über Online-Marktplätze verkauft werden, entsprechend nicht den Gesetzen zur erweiterten Hersteller-Verantwortung. Die Covid-19-Pandemie hat das ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Budget der Weihnachtsfeier von Leifheit wurde dieses Jahr für den guten Zweck verwendet: Geschäftsführer Gerhard Lasselsberger übergab einen symbolischen Check im Wert von 2500 Euro an Harald ...

Obfrau des Wiener Handels Margarete Gumprecht und SOS-Kinderdorfleiter Erwin Roßmann bei der Scheckübergabe.
Branche
15.12.2020

In Wien finden rund 240 Kinder, die nicht dauerhaft bei ihren leiblichen Eltern leben können, bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Die Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien hat heuer erstmalig ...

Hausgeräte
15.12.2020

Das Elektrokleingeräte Forum stellte dem SOS Kinderdorf insgesamt 60 Elektrokleingeräte für Familien in Niederösterreich zur Verfügung. Die Kinderdorf-Familien bedankten sich mit einer ...

Werbung