Direkt zum Inhalt

Brennheiß: Der 20-millionste Siemens-Herd rollte in Traunreut vom Band

27.04.2006

Fein herausgeputzt hat sich das malerische bayrische Städtchen Traunreut. Der Grund?
Im hiesigen, vom einem Wäldchen umgebenen Siemens Herd-Werk wurden bislang 20 Millionen Herde produziert.
Der Jubiläums-Herd wurde in Anwesenheit örtlicher Prominenz feierlich mit einem überdimensionierten Mascherl versehen und natürlich entsprechend gefeiert.

Klar, das ist ein stolzes Jubiläum – kein Wunder, dass die versammelte Siemens-Mannschaft (an der Spitze Geschäftsführer Roland Hagenbucher) stolz auf die „Erfolgsgeschichte Traunreut“ ist. 1990 gab es den 10-millionsten Herd zu feiern, „und die Traumzahl von 25 Millionen wird nicht allzu lange auf sich warten lassen“ – wie alle Festredner betonten.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

In Weiz beginnen heuer mehr Frauen als Männer ihre Karriere in einem technischen Lehrberuf bei Siemens.
Aktuelles
18.09.2017

Überwiegend wählten die neuen Lehrlinge einen technischen Lehrberuf – im Transformatorenwerk Weiz gibt es erstmals mehr Frauen als Männer.

RS Components hat nun auch die vierte Generation der Logo! Stromversorgungen von Siemens im Programm.
Produkte
11.09.2017

RS und Siemens arbeiten eng zusammen, um den Kunden einen einfachen Übergang zur vierten Generation der Logo! Stromversorgungen zu ermöglichen.

Bei X-Spect erfasst und analysiert ein integrierter Sensor Materialien und Lebensmittel.
Aktuelles
05.09.2017

BSH Hausgeräte präsentiert zusätzlich zu zahlreichen Produktneuheiten Innovationen für das digitale Zeitalter – beispielsweise aus den Bereichen Sensorik (X-Spect), Vernetzung (Home Connect) und ...

Siemens errichtet einen eHighway in Deutschland – zunächst auf einem Teilstück der Bundesautobahn A5.
E-Technik
22.08.2017

Premiere: Erstmals wurde die Infrastruktur für elektrische Lkw auf einer deutschen Autobahn geschaffen.

Bis 2020 sollen 80 Prozent der Stromzähler in Wien auf Smart Meter umgerüstet sein.
E-Technik
17.08.2017

Die Ausschreibung ist abgeschlossen. 1,6 Millionen Zähler werden umgerüstet. Den Zuschlag erhielt ein Konsortium aus Siemens, Landis+Gyr und Iskraemeco.

Werbung