Direkt zum Inhalt

Breiteres Portfolio, mehr Marktchancen: Actebis erweitert sein Telekom-Angebot

06.11.2012

Telekommunikation und IT wachsen immer mehr zusammen. IT-Broadliner Actebis trägt dieser Entwicklung erneut Rechnung und weitet sein Produkt-Portfolio im Telekombereich deutlich aus. Damit steigen freilich auch die Marktchancen für Handelspartner.

Ab sofort können Actebis-Partner Produkte von Nokia und Motorola mit dem neuen Microsoft Win 8 Betriebssystem sowie Blackberry, CAT, HTC, Huawei und Phicomm über Actebis beziehen. Fachhändler können dank dieser Ausweitung aus mehr als 1.200 Produkten aus dem Telekommunikationsbereich wählen. „Actebis verfügt heute gemeinsam über ein einzigartiges Produktportfolio, exzellente Prozesse und hochkompetente Mitarbeiter. Die bereits bestehenden Wachstumsinitiativen wie Telekommunikation und das Solution-Geschäft werden durch weitere attraktive Felder in den nächsten Monaten ergänzt werden", so Actebis-Chef Harald Mach.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Produkte
06.11.2017

Das Nokia 8 Smartphone setzt auf ZEISS-Optik und nutzt Dual-Sight für Videos und Fotos. Dabei kommen die vordere und die hintere Kamera gleichzeitig zum Einsatz – beide Aufnahmen werden sowohl bei ...

Judith Haberlehner verantwortet die CEE-Kommunikation bei HMD Global für Nokia Phones.
Branche
28.09.2017

Bei HMD Global, der neue Heimat der Nokia Phones, verantwortet Judith Haberlehner die CEE-Kommunikation.

Es ist wieder da: Das Kulthandy Nokia 3310.
Aktuelles
22.05.2017

Das Kulthandy Nokia 3310 ist ab sofort wieder am heimischen Markt erhältlich.

Zurück aus der Vergangenheit: Das (neue) Nokia 3310 ist zurück.
Branche
27.02.2017

Im Vorfeld hat man es rumoren gehört – jetzt ist es gewiss: Das (neue) Nokia 3310 ist zurück – und wurde der Weltöffentlichkeit auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentiert.

Die Marke Nokia ist bald zurück am Mobilfunk-Markt
Multimedia
19.05.2016

Totgesagte leben länger: Nokia kehrt als Marke für Smartphones und Tablets zurück. Microsoft verkauft dafür nun auch die Reste der einstigen Milliarden-Übernahme für kleines Geld.

Werbung