Direkt zum Inhalt

Braun-Multiquick-Stabmixer: Neues Einstiegsmodell soll reißenden Absatz finden

26.05.2005

Mit dem Multiquick MR 400 Plus (zu dem noch ein Mixbecher gehört) visieren die Braun-Marktstrategen vor allem junge Haushaltsgründer an

Vorwiegend junge Konsumenten, die ihre erste eigene Küche einrichten, will Weltmarktführer Braun mit dem neuen Stabmixer Multiquick MR 400 Plus zum günstigen UVP von 25,99 Euro ansprechen. Zum neuen Standard des hochwertigen Einstiegsmodells zählt der praktische Spritzschutz, der bei den Profimodellen bereits etabliert ist. Im Juli kommt das preiswerte Markengerät auf den Markt.
Die universellen Pürierstäbe sind äußerst beliebt. In Deutschland wurde erhoben, dass rund 40 Prozent der Haushalte einen solchen Küchenhelfer besitzen. Und die Stabmixer-Nachfrage – auch das wurde im „Markt für Essenszubereitung“ nachgewiesen – steigt weiter. Denn trotz Fast-food und Convenience ist Kochen (nach Einrichten) die beliebteste Haushaltstätigkeit und liegt gerade bei jüngeren Leuten im Trend. Für diese Kundengruppe, sagt Braun, habe man den MR 400 Plus auch entwickelt.
Und überdies eine Menge Know-how integriert: Egal, ob Saucen und Suppen püriert oder Cocktails und Milch-Shakes gemixt werden sollen (oder ob einfach nur Kartoffelpüree zubereitet wird) – der Standmixer erweist sich als echter Küchen-Allrounder. Was er freilich auch seinem 300 Watt starken Motor verdankt. Gleichzeitig liegt er gut in der Hand, lässt sich einfach bedienen und reinigen (abnehmbarer Mixstab) und zudem Platz sparend verstauen.
Der Multiquick MR 400 Plus ist der Nachfolger des bewährten MR 400, der bislang ohne integrierten Spritzschutz angeboten wurde.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Hausgeräte
06.04.2020

Woche vier in Heimquarantäne ist angelaufen, was bedeutet, dass auch die Frisuren mancher Leute bereits etwas aus der Fassung geraten sind. Medienberichten zufolge boomt der Verkauf von ...

E-Technik
06.04.2020

Wenig überraschend wurde nun auch der für Mai angesetzte LTG-Kongress abgesagt bzw. verschoben. Bei gleichem Tagungsort (Linz) wird die Veranstaltung nun 2021 über die Bühne gehen.

Krejcik steht ob seiner Rampenverkäufe in der Kritik.
Branche
06.04.2020

Von einem kuriosen Fall der Umgehung der Corona-Gesetze hat am Freitag das Ö1-Mittagsjournal berichtet. Demnach hat ausgerechnet Bundesgremialobmann Wolfgang Krejcik mit einem Rampenverkauf ...

Branche
06.04.2020

Eine Jubelmeldung der Wirtschaftskammer, die eigentlich keine ist. Die großen Lebensmittelhändler haben sich „freiwillig“ dazu verpflichtet, den Verkauf vieler Non-Food-Produkte einzustellen – ...

Die Würth-Zentrale in Böheimkirchen, Niederösterreich.
Branche
03.04.2020

Würth hat beim AMS Kurzarbeit für rund 900 Beschäftigte in ganz Österreich beantragt – vorerst für drei Monate. Dadurch möchte das Unternehmen aufgrund der derzeitigen Corona-Situation den ...

Werbung