Direkt zum Inhalt

Black Streitday: Umfragen und ihre Ergebnisse zur Rabattschlacht

14.11.2018

Am 23. November geht hierzulande zum sechsten Mal der Black Friday Sale über die Verkaufsbühne, am 26. November folgt der Cyber Monday. Die aus dem US-amerikanischen kommenden Rabattschlachten polarisieren. Verschiedene Umfragen sollen voraussagen, was die Kunden von diesen halten. Doch die Ergebnisse fallen recht unterschiedlich aus.

„Black Friday und Cyber Monday: Sinkt das Interesse an der Schnäppchenjagd?“ titelte Elektrojournal Online Anfang November. Wir berichteten über eine deutsche Umfrage von Cashback Service Anbieter Shoop.de und übernahmen ein auf www.onlinehaendler-news.de veröffentlichtes Zitat des Geschäftsführers. „Die anfängliche Begeisterung der letzten Jahre für die beiden Aktionstage scheint bei den Verbrauchern etwas nachgelassen zu haben“, sagte Veit Mürz, Geschäftsführer von Shoop.de. Denn von den 1.001 deutschen Konsumenten, die Shoop.de befragte, würden zwar 49 Prozent den Black Friday nutzen, das seien aber deutlich weniger, als die Shoop-Umfrage vom Vorjahr ergab.

Der Bericht schlug hohe Wellen. In einer Mail des Kommunikationsunternehmens, das für die Pressearbeit der Black Friday GmbH zuständig ist, an das Elektrojournal, wird darauf hingewiesen, dass das Black Friday-Team die Ansichten des Shoop.de-Geschäftsführers nicht teile. Falls es sich um eine repräsentative Befragung handeln sollte, dann könne man sogar aus ihr herauslesen, dass 49 Prozent der Bevölkerung, also etwa 40 Millionen Deutsche, beim Black Friday mitmachen würden – das wäre eine extreme Steigerung.  

In der Mail wurde weiters darauf hingewiesen, dass die Black Friday GmbH eine eigene und repräsentative Erhebung zu der Rabattschlacht beauftragte. Die vom Marktforschungsinstitut Ipsos durchgeführte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass dieses Jahr in Deutschland mit einem Rekordumsatz zu rechnen sei und ein Viertel der Bevölkerung – also rund 20 Millionen Deutsche – plane, den Black Friday für Einkäufe zu nutzen.

66 Prozent, 3 Prozent

In Österreich schaue es ähnlich aus. Es geht um eine vom österreichischen Handelsverband in Auftrag gegebene Untersuchung, die besagt, dass 43 Prozent der Befragten in Österreich beim letzten Black Friday oder Cyber Monday eingekauft hätten und auch dieses Jahr wieder einen Einkauf planen würden. Zusätzlich würden weitere 23 Prozent die Schnäppchentage für Einkäufe nützen wollen, also 66 Prozent oder zwei Drittel. Und von diesen zwei Drittel würden wiederzm zwei Drittel an den Aktionstagen Weihnachtseinkäufe tätigen. Befragt wurden 503 Personen.

Zu einem gänzlichen anderem Ergebnis kommt nun der aktuelle „Deloitte Christmas Survey“. Dieser besagt, dass Aktionstage wie der Black Friday in Österreich fürs Weihnachtsgeschenk noch kaum genutzt würden. Nur drei Prozent der Befragten würden ihre Geschenke an diesen Tagen einkaufen.

Polarisierung

Die Rabatttage polarisieren jedenfalls. Weltweit warten unzählige Kunden darauf, dass zur fröhlichen Schnäppchenjagd geblasen wird. In Übersee spielen sich bei den Kaufschlachten regelmäßig tumultartige Szenen ab. Aber auch heuer werden vielerorts der Black Friday und der Cyber Monday von kritischen Protesten begleitet. Zum Beispiel in Österreich. Auf der Wiener Mariahilferstraße wird Unternehmer und Keynote Speaker Roman Kmenta am 23. November einen Trauerzug abhalten. Seiner Meinung nach wird mit solchen Rabattschlachten die Wirtschaft zu Grabe getragen.

Wie Black Friday und Cyber Monday wirklich laufen, wird man – no na ned –  erst nachher wissen. Entscheidend wird jedoch nicht der mögliche Umsatzrekord sein, sondern, ob den teilnehmenden Händlern vom Umsatz auch etwas Gewinn übrigbleibt. Und das wird man erst nach dem Weihnachtsgeschäft wissen. Schließlich bestehen die altbekannten Befürchtungen, dass die konzentrierten Rabattschlachten die Geil-Geiz-Mentalität der Kunden stärken, das Weihnachtsgeschäft vorziehen, insgesamt nach unten drücken und somit der gesamten Handelslandschaft schaden, nach wie vor.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Sarg, Kranz und schwarzer Anzug: Kmenta ist für den Trauermarsch vorbereitet.
Branche
16.11.2018

Für Roman Kmenta tragen Ausverkaufstage die Wirtschaft zu Grabe. Darum inszeniert er pünktlich zur Black Friday-Rabattschlacht einen Trauermarsch mit Sarg, Trauerkränzen und allem, was sonst noch ...

Branche
24.10.2018

Ein unglaublich überraschendes Ergebnis hat eine Markterhebung der Berliner Hopp Marktforschung im Auftrag der Black Friday GmbH ergeben: Online-Händler, die nicht am Black Friday teilnehmen, ...

Im Geschäft inspirieren lassen und dann im Internet einkaufen? Der Black Friday sprengte heuer Rekorde.
Aktuelles
27.11.2017

Marktforscher haben erhoben, dass die Onlineumsätze am Black Friday in den Vereinigten Staaten von Amerika kräftig gestiegen sind.

So schautʼs au: das Interesse am Black Friday in Österreich.
Aktuelles
17.11.2017

Männer shoppen vermehrt am Black Friday.

Werbung