Direkt zum Inhalt

„Beispielloses Erfolgsprogramm.“ BIM Witke stärkt Klima- und Energiefonds den Rücken

24.10.2013

Der Klima- und Energiefonds habe einiges geleistet, meint BIM Joe Witke. Das Kleine PV-Pflänzchen dürfe jetzt nicht ausgetrocknet werden. Expertenbeirat des Klima- und Energiefonds wünscht sich indes von der nächsten Bundesregierung eine höhere Dotierung für den Fonds.

Der Klima- und Energiefonds habe trotz gelegentlicher organisatorischer Schwächen in den letzten Jahren wesentlich zum Auf-und Ausbau der Photovoltaik in Österreich beigetragen, meint Joe Witke Bundesinnungsmeister der Elektrotechniker. "Knapp zwei Drittel der in Österreich installierten PV-Anlagen wurden in Zusammenarbeit mit dem Klimafonds errichtet. Dies ist ein beispielloses Erfolgsprogramm.“

Zu den Gerüchten über die Abschaffung des Klimafonds meint Joe Witke, man solle das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Die Innung habe in den letzten Jahren massiv daran gearbeitet, ihre Mitglieder für einen zukünftigen PV-Markt aus- und fortzubilden und das kleine Pflänzchen dürfe jetzt nicht ausgetrocknet werden. An die Verhandler zur Regierungsbildung appelliert Witke, die Energiewende nicht nur verbal hoch zu loben, sondern sie tatsächlich ernst zu nehmen. Angesichts der unsicheren Lage empfiehlt Witke den noch bis Ende November vorhandenen Fördertopf für Kleinanlagen bis 5 KWp schnellstens zu nutzen.

Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte der internationale Expertenbeirat des Klima- und Energiefonds ein neues Positionspapier. Er zieht damit nach sechs Jahren Bilanz und macht Vorschläge zur Stärkung des Klima- und Energiefonds. "Die kommende Regierung wäre gut beraten, im Interesse Österreichs dieses Instrument durch höhere Dotierung und mehr Unabhängigkeit zu stärken. Damit kann es gelingen, die Vorreiterrolle Österreichs in Bereichen wie z.B. in den Modellregionen und smart cities auszubauen", sagt Diana Ürge-Vorsatz, Vorsitzende des Expertenbeirates. Sie sieht darin auch wirtschaftliche Chancen und soziale Vorteile.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Der Modulhersteller GCL kooperiert mit IBC Solar: GCL wird von Bloomberg Energy Finance als Tier-1-Hersteller eingestuft und zählt neben sechs weiteren Unternehmen zur Silicon Module Super League.
E-Technik
27.07.2017

Einer der weltweit größten Modulhersteller liefert noch in diesem Jahr 60 Megawatt polykristalline Solarmodule an das Systemhaus aus Oberfranken.

Der Referenz-Solarpark in Magyarbóly wurde mit Fronius Eco Wechselrichtern ausgestattet und dient als besonderes Vorzeigebeispiel für die ungarischen PV-Spezialisten von Solar-Pécs.
E-Technik
21.07.2017

Fronius Solar Energy ist seit 1. Juni 2017 auch in Ungarn präsent – zudem feiert Fronius in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

Fronius und Solarwatt kooperieren – zur Partnerschaft gehört auch die Aufnahme von Partnerprodukten in das eigene Portfolio.
E-Technik
18.07.2017

Im Zuge der Kooperation von Solarwatt und Fronius wurden eine globale Vertriebskooperation sowie gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten vereinbart.

Hans Kronberger vom PVA)zum Zuwachs der Photovoltaik in Österreich 2016: „Der Zuwachs geht in erster Linie auf die Eigeninitiative jener Personen zurück, die aus Eigeninitiative ohne Förderung ihre Anlagen errichten.“
E-Technik
26.06.2017

2016 brachte einen Ausbau der Photovoltaik – allerdings moniert Hans Kronberger, dass schon geringfügige Änderungen im Ökostromgesetz das Ausbauvolumen deutlich erhöhen könnten.

Im Juli 2017 werden die bereits ins Wasser gelassenen schwimmenden Häuser von Waterside Living im Winterhafen Linz an die Mieter übergeben.
E-Technik
26.05.2017

Nach rund vier Jahren Entwicklungszeit wurden in Linz die ersten schwimmenden Häuser von Waterside Living ins Wasser gelassen, weitere werden folgen.

Werbung